Wolfgang Hennig
LEHRBUCH: Genetik
Kleines Wörterbuch der klassischen und molekularen Genetik und Cytologie mit Internet-Links der Begriffe

Vorbemerkung:
Die schnelle Entwicklung molekularer und mikroskopischer Techniken hat zu einer Flut von Kurzbezeichnungen geführt, die Außenstehenden und auch dem Wissenschaftler oft kaum erklärbar sind. Im Internet lassen sich viele dieser Kurzbezeichnungen mit viel Mühe oder gar nicht auffinden. Ich habe daher versucht, so  viele dieser Kurzbezeichnungen in das Register aufzunehmen wie möglich und ihre Bedeutung anzuzeigen. Sicher ist mir das nicht vollständig gelungen, obwohl ich diese Begriffe über längere Zeit beim Lesen von Fachliteratur gesammelt habe.
Da ein Glossar nicht die Aufgabe haben kann, ausführliche Darstellungen der Begriffe zu geben, andererseits aber ihre kurze Beschreibung oft nur für den Fachmann verständlich ist, habe ich mich bemüht, bei allen wichtigen Begriffen einen Link ins Internet anzugeben, der es nicht nur erlaubt, ein tieferen Verständnis zu gewinnen, sondern der das Thema auch möglichst umfassend und fehlerfrei darstellt.
Ich habe hierzu zu jedem Link große Anzahlen von Internet-Einträgen verglichen. Leider ist festzustellen, dass ein großer Teil nutzlos (oft schlicht Wiederholung des Begriffes!) ist und nicht zu einem Verständnis weiterhilft. Bei ausführlicheren Darstellungen fällt aus, dass sie oft unvollständig sind oder sogar falsche Elemente enthalten. Vielfach sind auch Begriffe nicht sachlich korrekt zitiert: so heißt es häufig Chromatid, nicht Chromatide wie historisch korrekt. In der Wissenschaft ist ein korrekter Gebrauch von Begriffen eigentlich selbstverständlich. Diese Kritik trifft auch auf Begriffserklärungen in Wikipedia zu. Beim Schreiben meines Lehrbuches „Genetik“ im Springer-Verlag (das ich wegen fehlender Bereitschaft des Verlages, eine Aktualisierung zu akzeptieren, nicht fortgeführt habe), habe ich weitestgehend Originalliteratur verwendet. Hierbei fiel mir auf, dass in der Sekundärliteratur (Lehrbücher) oft falsche Passagen mehr oder weniger voneinander abgeschrieben werden. Auffallend ist zudem, dass die englische Version von Wikipedia-Einträgen oft besser ist.
Zum besseren Verständnis meiner Kritik ein typisches Beispiel:
Der Begriff Meiose. Es gibt nur relativ wenige korrekte Einträge im Internet. So setzt der Autor eines bekannten Zellbiologie-Buches Meiose = Reduktionsteilung.  Der gleiche Fehler tritt in anderen Erklärungen auf. Man kann hieraus nur schließen, dass die betreffenden Autoren die Bedeutung und den Ablauf der Meiose nicht verstanden haben, obwohl es einer der logischsten und einfachsten biologischen Mechanismen ist: Die Meiose dient dazu, das diploide (replizierte und daher 4C-) Genome in einen haploiden (1C-) Zustand zu bringen. Hierzu sind, wie einfache Mathematik lehrt, zwei Teilungen erforderlich, die Reduktionsteilung und Äquationsteilung genannt werden. Wichtig ist, dass zwischen beiden Teilungen im Gegensatz zu normalen Zellteilungen keine DNA-Replikation erfolgt (auch das wird meistens nicht erwähnt und trägt zur Verwirrung bei!). Die Reihenfolge beider Teilungen ist irrelevant, obwohl meistens zuerst die Reduktionsteilung (Trennung der homologen Chromosomen) erfolgt. Ich habe in meiner Unterrichtzeit als Hochschullehrer nie erlebt, dass Studenten in Prüfungen das nicht erklären konnten.
Ich hoffe, dass dieses Glossary allen Studierenden und fachlich Interessierten von Nutzen ist und Zeit erspart, die sonst bei Suchen im Internet verlorengeht. Die Bearbeitung ist von meiner Seite aus vorbereitenden Arbeiten für neue Lehrbücher möglich gewesen. Ich habe mich auch bemüht Links zu wählen, die voraussichtlich nicht nach kurzer Zeit nicht mehr verfügbar sind.  Für jeden Hinweis auf Fehler oder fehlende wichtige Begriffe werde ich sehr dankbar sein.

Griechische Buchstaben sind in deutscher Umschreibung and der alphabetisch relevanten Stelle eingeordnet (z.B. alpha unter „A“). Links geben weder die aktuellsten noch die primären Quellen an, sondern verweisen auf geeignete erweiternde Darstellungen im Internet oder in Publikationen. Stand der Links: März 2012

Go to
| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |


A
AAD: arbitrarily amplified DNA (PCR-Technik)
Aberration: z.B. Chromosomenaberration, Chromosomenveränderung.
A-Bindungsstelle: Aminoacyl-tRNA-Bindungsstelle am Ribosom. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/5/bc/vlus/gen_protein.vlu/Page/vsc/de/ch/5/bc/gen_protein/ribosom.vscml.html
Abortus: Fehlgeburt.
Acetylierung: Die Acetylierung von Histonen spielt eine wichtige Rolle für die Genregulation. Im allgemeinen bewirkt die Acetylierung bestimmter Lysine in den Histonen eine Dekondensation des Chromatins und ermöglicht die Transkription. (siehe auch Methylierung und Phosphorylierung)
achiasmatische Meiose: Meiose ohne Chiasmata, d.h. ohne Crossingover.
Acridinorange: Fluoreszierender Azofarbstoff zur Färbung von Nukleinsäuren. Mutagen.
Acron: Vorderende eines Insektenembryos (gilt allgemein im Articulatengrundbauplan)
Adaptation: Anpassung an Umweltbedingungen, die die Chance eines Organismus zur Fortpflanzung (und zum Überleben) in einem bestimmten Milieu verbessert
Adenin: Purinbase in Nukleinsäuren
ADH: Alkoholdehydrogenase
AFLP: amplified fragment length polymorphism (PCR-Technik)
AHF: Antihämophilischer Faktor
AIDS: „Acquired Immunodeficiency Syndrome”. Durch HIV-Viren induzierte Immunkrankeit. https://de.wikipedia.org/wiki/AIDS
Akrozentrisch: z.B. akrozentrisches Chromosom (Centromer liegt am Ende)
Albinismus: Fehlen von Pigmenten, z.B. in der Haut, im Haar oder der Iris
Alkaptonurie: Rezessive Erbkrankheit des Menschen, bei der der Tyrosinstoffwechsel gestört ist. Führt zur Ausscheidung von Alkaptan (Homogentisinsäure) im Urin. https://de.wikipedia.org/wiki/Alkaptonurie
Alkylierende Agenzien: Organische Verbindung, die Alkylgruppen auf andere Verbindungen übertragen kann. Sie sind cancerogen. http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/biochemie/244
Allel: Alternative Form eines Gens
Allelische Exklusion: Die Erscheinung, daß bei Immunoglobingenen nur ein Allel einer diploiden Zelle aktiv ist. https://en.wikipedia.org/wiki/Allelic_exclusion
Allopolyploid: Polyploidie, bei der sich Genome verschiedener Arten vereinigt haben (z.B. bei vielen Kulturpflanzen)
allopatrisch: Verteilung von Populationen einer Art in geographisch durch natürliche Barrieren getrennten Regionen
Allotetraploid: Tetraploidie, die durch die Kombination von Genomen unterschiedlicher Herkunft (verschiedene Spezies) entsteht.
Allotyp: Proteinvarianten, die von verschiedenen Allelen eines Gens kodiert werden (z.B. bei Immunoglobulinen)
Allozym: Alternative (elektrophoretisch definierte) Form eines Proteins
Alpha-Amanitin: Gift des Knollenblätterpilzes. Spezifische Hemmung von RNA Polymerase II. http://www.multilingualarchive.com/ma/enwiki/de/Alpha-amanitin
Alpha-Helix: Grundform der Proteinfaltung. Rechtsgewundene Helix, die durch Wasserstoffbrücken zwischen den Amino- und Carboxylgruppen der Peptidbindungen aufeinanderfolgender Windungen stabilisiert ist. http://www.chemie.de/lexikon/Alpha-Helix.html
alpha-Satelliten-DNA: Charakteristische hochrepetitive DNA im Säuger-Centromer. http://gradworks.umi.com/31/46/3146450.html
alternatives Splicing: Primäre Transkripte können in durch Herausschneiden von RNA-Bereichen zu unterschiedlichen mRNAs umgesetzt werden, die unterschiedliche Proteine kodieren.
Altruismus: Verzicht auf Reproduktion zu Gunsten der Fortpflanzung anderer Individuen. http://www.textlog.de/1415.html,  http://www.ualberta.ca/~brigandt/Altruismus_Egoismus.pdf
Alu-Familie: Familie von kurzen (300 bp) Retrotransposons von Säugern. Charakterisiert durch Alu I-Restriktionssequenzen an den Enden. https://de.wikipedia.org/wiki/Alu-Sequenz
Amber-Codon: Andere (ursprüngliche) Bezeichnung für das Stop-Codon UAG
Ames-Test: Mutagenizitätstest (bakteriell). http://www.bionity.com/de/lexikon/Ames-Test.html
Amethopterin = Methotrexate. Dihydrofolatanalogon. Blockiert Dihydrofolatreduktase und Verhindert dadurch die Synthese dTMP. Infolgedessen wird die DNA-Replikation gehemmt. https://de.wikipedia.org/wiki/Methotrexat
Aminosäure: Organisches Molekül, Grundbestandteil der Proteine. https://de.wikipedia.org/wiki/Aminos%C3%A4ure
Aminosäure-Bindungsstelle: (A-Bindungsstelle) 3’-Ende von tRNA, Bindungsstelle für die spezielle Aminosäure, die durch eine bestimmte tRNA übertragen wird
Aminoacyl-tRNA: Mit einer Aminosäure beladene tRNA. http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/2783.
Aminoacyl-tRNA-Synthetase: Enzym, das die Aminosäure an tRNA bindet
aminoterminales Ende eine Proteins: Das Ende eines Proteins mit einer freien Aminogruppe (-NH2)  (erste Aminosäure während der Proteinsynthese am Ribosom)
Amniocentese: Fruchtwasseruntersuchung
Amorph: Begriff für die Ausprägungsweise bestimmter Allele, die ihre Funktion verloren haben.  http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Muller%27s_morphs.html
Amplifikation: Vermehrung von DNA-Sequenzen (intra- oder extrachromosomal)
amphidiploid: Allotetraploide Arthybride mit je einem diploiden Genom jeder Elternart. Siehe auch Polyploid
amphiploid: Allo(poly)ploide Individuen mit einzelnen oder mehreren Chromosomen(bereichen) einer anderen Art. Siehe auch polyploid
Analogie: Die Ausprägung von ähnlichen Merkmalen, die nicht auf Grund einer Abstammung aus gemeinsamen Vorfahren entstanden sind (siehe Konvergenz).
Anaphase: Stadium während der Zellteilung
Anaphase-promoting-Komplex (APC): Enzymkomplex, der Ubiquitin auf Protein (Securin) überträgt. Diese Ubiquitinierung führt zum Abbau des betreffenden Proteins. Hierdurch wird durch Freisetzung von Separin  Cohesin proteolytisch abgebaut und die Transition von der Metaphase in die Anaphase (Trennung der Chromatiden) eingeleitet. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Anaphase-promoting_complex.html
Anämie: Blutarmut. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Anaphase-promoting_complex.html
Androgynon: Embryonen, die aus zwei väterlichen Pronuklei entstehen .
aneuploid: Von der normalen (=Eu-)Ploidie abweichende Konstitution eines Genoms
Annealing: Bindung zweier komplementärer Nukleinsäurestränge durch Basenpaarung
Annealing-Temperatur: Zum Binden von Nukleinsäure-Primern an Einzelstrangnukleinsäure geeignete Temperatur (wird i.allg. auf PCR-Reaktionen bezogen)
Annotation: Genom-Annotation. Genesequenzen werden in Datenbanken mit zusätzlichen Informationen versehen, die alle bekannten Daten für ein Gen zusammenfassen. https://de.wikipedia.org/wiki/Bioinformatik-Harvester
Anterior: Vorderer Bereich eines Organismus
Antibody: Protein des Immunsystems, das ein spezifisches Antigen erkennt
Anticodon: Basentriplet in tRNA, das ein Codon (Triplet) in mRNA erkennt
Antigen: Immunogener Bereich eines Moleküls, der die Produktion eines Antikörpers stimuliert oder durch Antikörper erkannt wird. Siehe auch Immunsystem. https://de.wikipedia.org/wiki/Antigen
Antimorph: Mutation mit einem Phänotyp, der dem des Wildtyps entgegengesetzt ist. Wird auch als dominant-negative Mutation bezeichnet. Meist sind Komponenten multimerer Proteinkomplexe betroffen (z.B. Einzelketten von Hämoglobin). http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Muller%27s_morphs.html
Antisense RNA: RNA, deren Sequenz komplementär zur Sequenz einer mRNA ist. Kann Transkription inhibieren
Antiparallel: Die beiden Einzelstränge einer DNA-Doppelhelix sind antiparallel orientiert, d.h. die 5’-3’-Orientierung der Einzelstränge ist entgegengesetzt
AP-Endonuklease: Endonuklease, die DNA-Stränge in Positionen schneidet, in denen Basen abgespalten sind (“apurinic” oder “apyridimic”). http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/4272
AP-Repair: DNA-Doppelstrang-Reparaturmechanismus für Nukleotidpositionen, in denen die Basen abgespalten wurden. http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/biok/3181
AP-RCP: arbitrarily primed PCR (PCR-Technik)
Apomixis: Fortpflanzung aus unbefruchteten Eiern. http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d38/38d.htm
Apomorphie: Ein Merkmal, das ausschließlich eine bestimmte phylogenetische Gruppe kennzeichnet. http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/4475
Apoptosis: Genetisch programmierter Zelltod. https://de.wikipedia.org/wiki/Apoptose
Äquationsteilung: Meiotische Teilung, bei der die Chromatiden getrennt werden. Im allgemeinen erfolgt sie als zweite Teilung. http://www.genzukunft.de/Epigenetik/Meiose/Meiose.html
Archäa: Organismengruppe, die weder zu den Prokaryoten noch zu den Eukaryoten gehört (früher als Archaebakterien bezeichnet). https://de.wikipedia.org/wiki/Archea
Arrhenotokie: arrhenotoke Partenogenese. Unbefruchtete Eier entwickeln sich zu haploiden Männchen, befruchtete Eier (diploid) zu Weibchen (z.B. bei Bienen).  http://lexikon.freenet.de/Parthenogenese,
ARS: autonomously replication sequence. Replikationsursprung in Hefe
Artificial chromosome: see YAC (yeast artificial chromosome). http://de.inforapid.org/index.php?search=P1%20Artificial%20Chromosome
Artificial insemination (AI): Künstliche Befruchtung. http://uk.ask.com/wiki/Artificial_insemination
ASAP: arbitrary signatures from amplification profiles (PCR-Technik)
Ascogonium: Weiblicher Gamet von Pilzen
Ascospore: Sporen mancher Pilze, die in Asci entstehen
Ascus: Mutterzelle von Pilzen, enthält die Ascosporen
ASO: allele specific oligonucleotide (für Gendetektion)
Aster: Sternförmige Struktur um das Centrosom, von der die Spindelstruktur während Mitose und Meiose ausgeht
Asynapsis: Das Fehlen der Paarung homologer Chromosomen während der Meiose
ATP: Adenosintriphosphat. Dient der Energiespeicherung in der Zelle
attached-X-Chromosom: Zwei im Centromer fusionierte X-Chromosomen. Auch als Compound-X-Chromosome bezeichnet
Attachment site: Integrationssequenz für Bakteriophagen in bakterieller DNA. Wird aufgrund des Integrationsmechanismus verdoppelt und befindet sich beidseitig von integrierten Phagen
Attenuation: Genregulationsmechanismus. https://de.wikipedia.org/wiki/Attenuation_%28Genexpression%29
Attenuator: Regulationselement für Transkription (upstream)
AUG: Initiationscodon für Proteinsynthese. Codiert für Methionin
Autoallopolyploidie: Polyploidie mehrerer verschiedener Genome in Arthybriden, vereinigt die Merkmale normaler Polyplodie und von Alloploidie
autoapomorph: spezifisches Merkmal einer monophyletischen Gruppe von Organismen. https://de.wikipedia.org/wiki/Autapomorphie,
http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/4475
Autogamie: Fusion zweier haploider Nuklei, die durch Mitose haploider Meioseprodukte in Ciliaten entstanden sind. Die resultierende diploide Zelle ist deshalb homozygot für alle Gene
Autoimmunreaktion: Wird durch fehlerhafte Selektion von Antikörpern, die gegen körpereigene Antigene gerichtet sind, ausgelöst.
autokatalytisch: Art der Wirkung von Regulationsprozessen. z.B. Regulation der Cytochrom-b-Synthese  oder der Sex-lethal-Expression
Automixis: Zygotische Fusion mehrer Kerne des gleichen Elters: es entstehen Homozygote (z.B. bei partenogenetischen Lepidopteren).
Autopolyploidie: Vervielfachung des Chromosomensatzes über den diploiden Zustand (siehe Polyploidie)
Autoradiographie: Methode zur photographischen Darstellung der Verteilung radioaktiver Strahlung
Autoregulation: Selbstregulation
Autosom: Chromosomen, ausgenommen Geschlechtschromosomen (Heterosomen)
autotetraploid: Tetraploidie, die durch vier Genome gleichen Ursprungs entsteht
autotroph: Genetische Konstitution, z.B. von Bakterien, die es gestattet, aus anorganischen Verbindungen (z.B. Ammoniak und Kohlendioxid) alle notwendigen Makromoleküle zu synthesitisieren
auxotroph: Genetische Konstitution, z.B. von Bakterien, die bestimmte Stoffe im Wachstumsmedium erfordert, da die Zelle diese nicht selbst synthetisieren kann
5-Azacytidin: Cytidin-Analog. N-Atom ersetzt C (Position 5) und verhindert Methylierung. https://de.wikipedia.org/wiki/Azacitidin
Azaserin: Mutagen, inhibiert Purinsynthese. http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/6635
Azentrisches Chromosom: Chromosomen ohne Centromer

[go back to top]


B
BAC: Bacterial Artificial Chromosome.
Baculovirus: Virus von Arthropoden (besonders von Insekten). Dient als Vektor in der Gentechnologie. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Baculovirus.html
Bakteriophage: Virusähnliches Partikel, das Bakterien infiziert
Balbiani-Ring: Besonders großer Puff (Verdickung) in Riesenchromosomen
Bar (B): Augenmutation von Drosophila melanogaster. Augen mit weniger Ommatien, erscheinen bandartig. Wichtiger X-chromosomaler Marker (dominant)
Barr-Body: Inaktives X-Chromosom in Säuger-Weibchen. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechts-Chromatin
Basenanalogon: Chemische Verbindung, die anstelle einer der normalen Purin- oder Pyrimidinbasen in die DNA eingebaut werden kann. Verursacht Mutationen. https://de.wikipedia.org/wiki/Basenanaloga
Basensubstitutionen: Austausch  von Nukleotiden in der DNA führt zu Mutationen
Basenzusammensetzung: G+C - und A+T-Gehalt der DNA
Bauplan: Grundstruktur des Körpers, die eine genetisch verwandte Gruppe von Organismen kennzeichnet
B-Chromosomen: überzählige Chromosomen, oft auf Keimbahn beschränkt. Meist unregelmäßige Anzahlen aufgrund ungeordneter Verteilung in Meiose und Mitose.
Beta-Sheet: Grundform der Proteinstruktur. Antiparallele Polypeptidketten werden durch Wasserstoffbrücken miteinander verbunden. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Beta_sheet.html
Becquerel (bq): Gibt die Anzahl radioaktiver Zerfälle pro Sekunde an (1 bq: 1 Zerfall/s) (frühere Einheit: Curie (Ci) q = 2.7×10-11 Ci). Nach Henri Bequerel, der mit Marie Curie den Nobelpreis für die Entdeckung der Radioaktivtät erhielt.
BIFC: Bimolecular Fluorescence Complementation. https://de.wikipedia.org/wiki/Bimolekulare_Fluoreszenzkomplementation
Bilateralsymmetrie: Eine Körperstruktur, bei der die rechte und linke Seite des Körpers spiegelbildlich symmetrisch sind. Alle höheren Organismen sind bilateralsymmetrisch (Bilateria). https://de.wikipedia.org/wiki/Bilateria
Biotop: Lebensbereich mit bestimmten Eigenschaften
Bivalent: Gepaarte homologe meiotische Prophasechromosomen
BLAST: Algorithmus zum Sequenzvergleich (Nukleinsäuren oder Proteine). http://blast.ncbi.nlm.nih.gov/Blast.cgi
Blastocyste: Säugerembryo zum Zeitpunkt der Implantation.
Blastoderm: Frühes Entwicklungsstadium eines (Insekten-)Embryos.
Blastula: Frühes Stadium der Embryonalentwicklung. Kugelförmige Lage von Zellen, innen hohl
blunt end DNA: doppelsträngiges DNA-Molekül, dessen Enden keine freie überhängenden Basen besitzen. Wird durch bestimmte Restriktionsenzyme erzeugt.
Branch migration: Prozess bei der Rekombination (im Holliday-Modell). http://www.biologie.uni-hamburg.de/lehre/bza/holliday/4wjdna.htm
Bromodeoxyuridin (BUDR): Thymidinanaloges. Dient zur Chromosomenfärbung zund gestattet die Darstellung von Schwesterchromatidenaustausch. https://de.wikipedia.org/wiki/Bromdesoxyuridin
Bromouracil (5-BU): Mutagen. Pyrimidinanalogon.
Bukettstadium: Meiotisches Prophasestadium der Chromosomen (Leptotän bis Pachytän), während dessen die Chromosomen mit den Enden an der Kernmembran fixiert sind (nicht in allen Organismen)
Buoyant density: Schwimmdichte von Molekülen (z.B. von DNA in CsCl)

[go back to top]


C
CAAT-Box: DNA-Sequenz upstream des Promoters (ungefähr bei Position –80), beeinflußt RNA-Polymerase II-Bindung.
Cajal Body: Kernorganell, auch coiled body genannt. Enthalten das Protein Coilin. Möglicherweise Organelle, die die Transkriptionskomponenten im Kern zusammenfügen.
Cap: Struktur am 5’-Ende von mRNA-Molekülen. Wird nach der mRNA-Synthese angefügt und ist zur Translation erforderlich. http://hwiki.fzk.de/wiki/index.php/Messenger_RNA
CAPS: cleaved amplified polymorphic sequence (PCR-Technik)
Capsid: Proteinhülle von Viren.
carboxyterminales Ende: Ende eines Proteins, das eine freie Carboxylgruppe (-COOH) besitzt (Syntheseende des Proteins)
Carcinogen: Chemische Verbindung, die Krebs auslösen kann. https://de.wikipedia.org/wiki/Karzinogen
Carrier: Heterozygoter Überträger eines rezessiven Allels
C-Banden: Färbungsmuster im Chromosom durch Giemsa nach Alkali- und Säurebehandlung. http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d39/39b.htm
cDNA: Einzelstrang-DNA, die an mRNA mittels Reverser Transkriptase synthetisiert wurde.
cdk: cyclin-dependent kinase. cdks regulieren den Zellzyklus. http://paullonderivate.kathrinbihl.de/2-3.php
Centimorgan (cM): Genetische Einheit der Genkartierung. 1 cM entspricht einem Genabstand, der 1% Rekombinationshäufigkeit ergibt
Centriol: Zylinderförmiges Element aus Mikrotubuli an jedem Ende der Teilungsspindel tierischer Zellen
Centromer: Spindelansatzstelle eines Chromosoms
Centrosom: Die zwei Organisationszentren der Spindel in vielen tierischen Zellen, enthält die Centriolen. http://www.fsbio-hannover.de/oftheweek/289.htm
Chaperon: Protein, das die Faltung anderer Proteinmoleküle in ihren funktionellen Zustand unterstützt. https://de.wikipedia.org/wiki/Chaperon_%28Protein%29
character: phenotypische Eigenschaft eines Organismus (Synonyme: Phänotyp, trait)
Checkpoint: Kontrollpunkt im Zellzyklus
Chi-Sequenz: Sequenz (GCTGGTGG) im Genome von E. coli, die etwa 1000x vorkommt und ein Hotspot für Rekombination ist. Chi ist eine Abkürzung für „crossing over hotspot instigator“.
Chiasma: Chromosomenkonstitution in der meiotischen Prophase I nach einem Crossing-over
Chimäre: Aus unterschiedlichen Zelltypen künstlich zusammengesetzter Organismus
CHIP: chromatin immunoprecipitation
Chlorophyll: Grüner Blattfarbstoff der Pflanzen für die Photosynthese
Chorion: Embryonalhülle, bei Insekten Eihülle
Chromatide: Elementare, in der Zelle nicht unterteilbare Längseinheit des Chromosoms (entspricht einer DNA-Doppelhelix)
Chromatideninterferenz: Die Erscheinung, daß ein Rekombinationsereignis die Häufigkeit weiterer Rekombinationsereignisse in der gleichen Chromatide beeinflussen kann
Chromatin: Färbbares Material (Chroma, griech: Farbe) im Inneren des Zellkernes, besteht aus DNA, RNA und Proteinen. Hauptbestandteil sind Nukleosomen, Partikeln aus basischen Proteinen (Histonen), um die die DNA gewunden ist und dadurch kompaktiert wird. Weitere Bestandteile sind unterschiedliche Proteine, wie weitere Strukturproteine, Enzyme, Regulationsfaktoren, Polymerasen und kleine RNA-Moleküle . https://de.wikipedia.org/wiki/Chromatin
Chromatosom: Komplex aus Nukleosom + Linker-DNA + Histone H1
Chromomer: Verdickung auf der Achse des meiotischen Prophasechromosoms, verursacht durch dichte lokale Packung der DNA
Chromosom: Nukleinsäuremolekül (DNA oder RNA), das die genetische Information einer Zelle enthält. Die Nukleinsäure ist stets mit Proteinen assoziiert. In Eukaryoten im Zellkern. Hier wird eine charakteristische Struktur durch die Verpackung in Nukleosomen erzielt. Der Begriff wurde ursprünglich nur auf eukaryotische Chromosomen angewendet, wird heute jedoch allgemein auch für bakterielle und virale DNA angewendet. https://de.wikipedia.org/wiki/Chromosom
Chromosomenaberration: Veränderung von Chromosomen durch Mutation
Chromozentrum: Aggregation von Centromerregionen und Heterochromatin in Riesenchromosomen von Drosophila
Chromosomenbrücke: Entsteht bei Crossingover innerhalb heterozygoter Bereiche von parazentrischen Inversionsheterozygoten während der Meiose. Führt zu Chromosomenbrüchen und Aneuploidie.
Chromosomenkarte: Darstellung der Lokalisation von Genen im Chromosom
Chromosomenpainting: Identifikation bestimmter Chromosomen oder Chromosomenregionen durch in situ-Hybridisierung mit spezifischen (Fluoreszenz-) Farbstoffen
Circadian Rhythm: endogener biologischer Zeitzyklus. Wird oft durch Hell-Dunkel-Rhythmus bestimmt. https://en.wikipedia.org/wiki/Circadian_rhythm
cis-dominante Mutation: Eine Mutation, die nur Gene auf dem gleichen DNA-Molekül in ihrer Expression beeinflusst
cis-Konstitution: Zwei oder mehr Allele, die auf demselben Chromosom liegen, befinden sich in einer cis-Konstitution
cis-trans-Test: Die Testkreuzung ermittelt, ob zwei Mutationen im gleichen Cistron liegen oder nicht (auch Komplementationstest genannt). https://de.wikipedia.org/wiki/Komplementationstest
Cistron: Definition Benzer's für eine genetische Funktionseinheit (Gen), wie sie durch Komplementationstests definiert wird. Stimmt meistens überein mit einer für ein Protein kodierenden Region der DNA. https://de.wikipedia.org/wiki/Komplementationstest
cM: Centimorgan. Gibt den genetischen Abstand zweier Allele auf dem Chromosom an. Wird durch die Rekombinationsfrequenz ermittelt.
CNS: Central nervous system
Code: Genetischer Code. Neben dem Standard-Code, der für die meisten Organismen identisch ist, gibt es einige Abweichungen, insbesondere bei Mitochondrien. https://de.wikipedia.org/wiki/Genetischer_Code
codominant: Zwei unabhängig voneinander im Phänotyp zur Ausprägung kommende Allele, die keine rezessiven oder dominanten Eigenschaften haben
Codon bias: Die Erscheinung, daß synonyme Codons nicht gemäß einer Zufallserwartung verwendet werden. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Codon_usage_bias.html
COG pattern: „conserved co-occurrence of genes in species“ (während der Evolution). http://www.pnas.org/content/104/25/10559.full, http://www.pnas.org/content/99/9/5890.full
Cohesin: Protein, das die Verbindung der Chromatiden bis zur Anaphase aufrecht erhält. Es gibt mitotisches und meiotisches Cohesin. https://en.wikipedia.org/wiki/Cohesin
Cohesive Enden: Einzelstrangregion am Ende von DNA-Molekülen, die mit einer komplementären Einzelstrangregion am anderen Ende des Moleküls oder an einem andren Molekül einen Doppelstrang formen kann
Cohorte: Gleichaltrige Individuen einer Population
Coincidenz-Koeffizient: Parameter in der Wahrscheinlichkeitsrechnung
Colcemid: Colchicin-Derivat (heute anstelle von Colchicin verwendet, da die Herstellung weniger problematisch ist)
Colchicin: Alkaloid der Herbstzeitlose, das die Bildung von Mikrotubuli hemmt und dadurch Spindelbildung unterdrückt (Mitosehemmer). https://de.wikipedia.org/wiki/Colchicin
Consensus-Sequenz: Eine abgeleitete Grundsequenz von Nukleinsäuren oder Polypeptiden, die durch den Vergleich mehrerer Moleküle erhalten wird
Copia: Retrotransposon von Drosophila melanogaster
Cot: Parameter bei der Nukleinsäure-Hybridisierung. Produkt aus Zeit (t) (in sec) und Menge an Einzelstrang-Nukleinsäure zu Beginn der Reaktion (co) (in Mol/Liter)
Cot-Kurve: Graphische Darstellung der Renaturierung von Nukleinsäuren in Abhängigkeit vom Cot-Wert
CpG island: DNA-Bereich mit vielen CG-Dinukleotiden. Besonders häufig in Säuger-DNA
Crossover (crossing over): Austausch von Stücken von Chromatiden homologer Chromosomen (siehe Rekombination).
Cyclin: Proteine, die für die Zellzyklusregulation verantwortlich sind. http://flexikon.doccheck.com/Cyclin
Cytokinese: Teilung des Cytoplasmas einer Zelle bei der Zellteilung
Cytologie: Wissenschaft , die die Eigenschaften der Zellen untersucht
Cytoplasma: Wässerige Substanz im Inneren der Zelle (ohne Zellkern). https://de.wikipedia.org/wiki/Cytoplasma
Cytosin: Pyrimidinbase in Nukleinsäuren

[go back to top]


D
DAF: DNA amplification fingerprinting (PCR-Technik)
Darwinismus: Darwins Theorie, dass Evolution auf der natürliche Selektion von Eigenschaften der Organismen beruht. https://de.wikipedia.org/wiki/Darwinismus
Defizienz: Verlust einer Chromosomen- oder Genregion (= Deletion). http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d11/11d.htm
Deletion: Verlust einer Chromosomen- oder Genregion (= Defizienz). http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d11/11d.htm
Deme: Lokale Population einer Spezies. Begriff  der Populationsgenetik
Denominator: Molekulare Elemente (“Nenner”) des Zählmechanismus bei der Geschlechtsbestimmung von Drosophila. https://de.wikipedia.org/wiki/Drosophila_melanogaster#Festlegung_des_Geschlechts
Depurinierung: Verlust von Purinbasen in Nukleinsäuren. Verursacht z.B. durch Säurebehandlung (HCl). Führt zur Hydrolyse des Nukleinsäurestranges.
Desaminierung: Verlust einer Aminogruppe (-NH2). Wichtiger Mutationsmechanismus. https://de.wikipedia.org/wiki/Desaminierung
Desoxyribonukleinsäure: DNA Deutan-Typ (Deutanomalie): Art der Farbblindheit. http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rot/Gr%FCn-Sehschw%E4che.html, https://de.wikipedia.org/wiki/Farbenblindheit
Deszendenz: Abstammung
Determination: Festlegung der künftigen Aufgaben einer Zelle während der Ontogenese
Deutanomalie: Form der Farbenblindheit (siehe: Deutan-Typ)
Diagnose: Ermittlung bestimmter Eigenschaften
Diakinese: Chromosomenstadium während der meiotischen Prophase I
DIC Mikroskopie: Differential Interference Contrast-Mikroskopie (auch Nomarski-Mikroskopie). Erlaubt die Darstellung von Strukturen mit wenig Kontrast im Mikroskop durch Verwendung von polarisiertem Licht. Die Methode erlaubt bessere Auflösung als Phasenkontrast-Mikroskopie und ist für die Untersuchung lebender Zellen besonders geeignet. http://www.jic.ac.uk/microscopy/more/T5_5.htm
Differenzierung: Ausbildung des endgültigen Phänotyps einer Zelle
Dikaryon: Kernstadium in der Zygote nach der Befruchtung und vor der Verschmelzung der Gametenkerne
Diktyotän: Ruhestadium während der meiotischen Prophase I bei weiblichen Keimzellen von Säugern. https://de.wikipedia.org/wiki/Diktyot%C3%A4n
Diminution: z.B. Chromatindiminution, Ausschluss von chromosomalem Material aus (meist somatischen) Zellen
diözisch: Männliches und weibliches Geschlecht sind auf verschiedene Individuen verteilt
diploid: Normaler genetischer Zustand höher Organismen. Kennzeichnet die Anwesenheit zweier Chromosomensätze in der Zelle
Diplotän: Chromosomenstadium während der meiotischen Prophase I
diskordant: Unterschiedliche Phänotypen bei Zwillingen
disruptive Selektion: Bevorzugte Fortpflanzung zwischen Individuen extremer Eigenschaften gegenüber intermediären Typen (siehe Selektion)
Disulfidbindung: Kovalente Bindung zwischen den Schwefelatomen zweier Cysteine. https://de.wikipedia.org/wiki/Disulfidbr%C3%BCcke
Dizentrisches Chromosom: Chromosom mit zwei Centromeren. Entsteht durch Crossing-over innerhalb einer Inversion
DNA-Fingerprinting: s. DNA-Typisierung.
DNA-Typisierung (DNA typing, DNA fingerprinting): Molekulare Identifizierung von Individuen auf der Grundlage von DNA-Sequenzen hoch-polymorpher Sequenzbereiche im Genom. Meist durch Elektrophorese, aber auch durch DNA-Chips. Es werden meist repetitive DNA-Sequenzen (z.B. Mikrosatelliten) zur Charakterisierung eingesetzt. https://de.wikipedia.org/wiki/Genetischer_Fingerabdruck
dominant: Charakterisiert Expressionscharakter eines Allels
Dosiskompensation: Ausgleich der Aktivität von Allelen auf Geschlechtschromosomen, so daß deren Produktmenge in beiden Geschlechtern gleich ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtschromosom
double minutes: Kleine überzählige Chromosomen, die nach Behandlung mit Cytostatika auftreten. Sie enthalten multiple Kopien von Genen, die durch Cytostatika unterdrückt werden. Da sie keine Centromere besitzen, werden sie in Mitosen willkürlich verteilt
dPCR: Digitale PCR. Eine quantitative PCR-Methode (Realtime-PCR), die durch Aufteilung einer Probe in viele Einzelreaktionen die Ermittlung der absoluten Anzahl von Molekülen in der Probe gestattet. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC17763/
dsDNA: Doppelstrang-DNA
Drosophila: Fruchtfliege (Taufliege). http://flybase.org/
Duplikation: Verdoppelung von Chromosomen oder Genen (bzw. Chromosomenregionen oder Genregionen). http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d11/11d.htm
Dyade:  Paarungsstadium während der Meiose.
Dyadenachse: Strukturmerkmal des Nukleosoms
Dysgenese: Fehlentwicklung der Nachkommen bei bestimmten Kreuzungen
Dystrophie: Fehlentwicklung

[go back to top]


E
Editing: Posttranskriptionelle Veränderung von RNA-Molekülen durch Deletion oder Hinzufügen von Nukleotiden. Siehe: RNA editing
ektopisch: Abnormale Position, z.B. in Transplantationsversuchen oder bei der Genexpression.Beispiel: Komplexaugen am Bein von Drosophila
Elektroporation: Transformation von Zellen im elektrischen Feld : Transfer von DNA in die Zelle
Elimination: z.B. Ausschluss von Chromosomen (-stücken) aus den Zellen während der Ontogenese (siehe auch Diminution)
ELISA: enzyme-linked immunosorbent assay. Immunologische Technik. https://de.wikipedia.org/wiki/Enzyme-linked_Immunosorbent_Assay
Elongation: Verlängerung einer wachsenden RNA- oder Polypeptidkette
Embryo: Frühes Entwicklungsstadium eines Individuums. Beim Menschen von der zweiten bis siebenten Woche der Entwicklung. http://www.embryology.ch/allemand/bvueEmbr/vueembryo.html
endemisch: Das Vorkommen einer Art oder Unterart, die nur in einer bestimmten abgegrenzten geographische Region vorkommt
Endocytose: Aufnahme von extrazellulärem Material in eine Zelle. https://de.wikipedia.org/wiki/Endocytose#Endozytose
Endonuklease: Nukleinsäurespaltendes Enzym, das an internen Phosphodiesterbindung angreift. http://flexikon.doccheck.com/Endonuklease
Endoreduplikation: Verdoppelung von Chromosomen (DNA) ohne  folgende Zellteilung
Endosperm: Triploides Gewebe im Pflanzensamen. http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/e48/48f.htm
Enhancer: DNA-Sequenz, die die Transkriptionsrate von Genen erhöht. Die Sequenz muss nicht unmittelbar im Promoterbereich liegen und wirkt nicht richtungsorientiert.
Enhancer Trap: Methodik zur Identifikation und Isolierung gewebespezifisch exprimierter Gene
epigenetisch: Vererbbare Eigenschaft, die nicht auf der DNA-Sequenz beruht, sondern auf Modifikation der DNA (z.B. durch Methylierung) oder auf einer besonderen Chromatinstruktur auf Grund von Modifikationen der Histone, oft in Gegenwart von siRNA-Molekülen. Sie ist infolgedessen reversibel (vgl. Imprinting). http://www.bionity.com/de/lexikon/Epigenetik.html
Episom: DNA-Element, das sich extrachromosomal autonom replizieren kann oder ins Genom integriert werden kann.
Epistasis: Art der Genwirkung. Interaktion nicht-alleler Gene in einem Stoffwechselweg. Die genetische Konstitution eines Gens beeinflusst die Expression eines anderen Gens und damit den Phänotyp. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Epistasis.html
Epitop: z.B. Region eines Antigens, die von einem Antikörper erkannt wird
E-site: Exit site am Ribosom. Letzte Position der tRNA nach Bindung der Peptidbindung. Siehe Ribosom. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/5/bc/vlus/gen_protein.vlu/Page/vsc/de/ch/5/bc/gen_protein/ribosom.vscml.html
EST: expressed sequence tag. cDNA-Sequenzen, die zur Identifikation von transkribierten Genen dienen
ES-Zellen: Embryonale Stammzellen. http://cloning.ch/cloning/stammzellen.html
Ethik: Philosophilsche Sicht des menschlichen Handelns. https://de.wikipedia.org/wiki/Ethik  
Euchromatin: Chromosomenregionen, die sich im Zellzyklus normal kondensieren und dekondensieren und normales Färbungsverhalten besitzen.
Eugenik: Begriff aus der Humangenetik, eingeführt von Francis Galton. Die Eugenik unterscheidet zwischen Genen negativer und positiver Qualität. Sie fordert, dass Gene für positive Eigenschaften in der Population verbreitet, solche mit negativen Eigenschaften eliminiert werden sollen. Populationsgenetische Gesetze würden es erforderlich machen, über sehr lange Generationszeiten eine Selektion durchzuführen. Neue Gesichtspunkte in dieser Beziehung ergeben sich aus den Möglichkeiten der Gentherapie. https://de.wikipedia.org/wiki/Eugenik
Eukaryoten: (der oft gebrauchte Begriff Eukaryonten ist sprachlich falsch.) Organismen mit einem Zellkern
euploid: Zellen mit Chromosomenanzahlen, die das genaue Mehrfache der haploiden Chromosomenzahl besitzen
Evolution: Entwicklung der lebenden Organismen im Laufe der Erdgeschichte. https://de.wikipedia.org/wiki/Evolution, https://de.wikipedia.org/wiki/Evolution%C3%A4re_Entwicklungsbiologie#Evolution_des_Auges
Exon: Proteinkodierende DNA-Teilsequenz eines Gens
Exonuklease: Nukleinsäurespaltendes Enzym, das terminale Nukleotide abspaltet. http://flexikon.doccheck.com/Exonuclease
Expressivität: Das Ausmaß der Ausprägung eines Gens
Extrachromosomen: Chromosomen, die nicht in allen Zellen vorhanden sind. Meist auf Keimzellen beschränkt (siehe auch B-Chromosomen).
Exzisionsreparatur: Reparaturmechanismus für DNA, bei dem beschädigte DNA-Bereiche entfernt und durch Neusynthese ergänzt werden.

[go back to top]


F
FACS: Fluorescence-activated cell sorting. https://de.wikipedia.org/wiki/Durchflusszytometrie
fakultativ: z.B. fakultatives Heterochromatin (Säuger-X-Chromosom im Weibchen)
Fate map: Graphische Darstellung des Insekten-Blastoderms, in der die Organstrukturen eingetragen sind, die sich aus bestimmten Regionen des Blastoderms später entwickeln. https://en.wikipedia.org/wiki/Fate_mapping, http://neuro.biologie.uni-freiburg.de/Skriptum/5-4-2.htm
FCS: Fluorescence Correlation Spectroscopy
F-Faktor = F-Plasmid. Bakterielles Plasmid
FISH: Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung
Fitness: Relatives Maß der Fortpflanzungsfähigkeit eines Organismus oder einer Population in unter bestimmten Umweltbedingungen. http://www.u-helmich.de/bio/evo/01/fach/f1/fach11.html
Fixierung: Das Erreichen einer 100% Frequenz eines Allels in einer Population
Fluoreszenzmikroskopie: Die Fluoreszenzmikroskopie ist eine der wichtigsten Methoden moderner Zellbiologie. Sie benutzt fluoreszierende Moleküle zur Lokalisation von Zellkomponenten. Sie erweitert die Auflösung des Lichtmikroskops und gestattet, Moleküle in lebenden Zellen zu untersuchen und lokalisieren. http://www.hhmi.org/news/popups/gustafson1_pop.html
In einer Vielzahl von Varianten bietet die Fluoreszenzmikroskopie eine außerordentliche Einsicht in zelluläre Struktur und molekulare Mechanismen. Details siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Fluoreszenzmikroskop
und
 http://mcdb.colorado.edu/mcdbcourses/light-microscopy-course-2009/lecture-3/useful-review-articles-on-modern-microscopy-methods/LiveCellPALM.1202.pdf/view
Fötus: Frühes Entwicklungsstadium eines Organismus. Beim Menschen ab der 7. Woche als Fötus bezeichnet, vorher Embryo. http://www.embryology.ch/allemand/bvueEmbr/vueembryo.html
Foundereffekt: Besiedelt eine Teilpopulation, deren Allelenfrequenz nicht mit der der Ausgangspopulation übereinstimmt, ein neues Biotop, so entsteht eine Population mit einer neuen genetischen Zusammensetzung. Da solche Teilpopulationen meist klein sind, unterliegen sie starker Zufallsdrift. https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCndereffekt
Fragiles X-Chromosom: Menschliches X-Chromosom mit hoher Bruchrate am Ende des langen Armes, die durch Mangel an Nukleotiden (im Kulturmedium) erhöht wird. Beruht auf einer gegenüber dem normalen X-Chromosom erhöhten Anzahl von CGG-Repeats. Führt zu erblicher mentaler Retardation (“Fragiles-X-Syndrom”). https://de.wikipedia.org/wiki/Fragiles_X-Syndrom
Frameshift-Mutation: Deletion oder Hinzufügung von einer Anzahl Nukleotiden in einen proteinkodierenden DNA-Bereich durch Mutation, die ungleich 3 ist. Hierdurch wird das Leseraster verändert und führt nicht nur zu Änderungen der Aminosäuresequenz sondern kann vorzeitigen Abbruch der Proteinsynthese an einem neu geschaffenen Stopcodon oder zu einer Verlängerung der Poplypeptide durch Ausfall eines Stopcodons führen. https://de.wikipedia.org/wiki/Frameshift
FRAP: Fluorescence After Photobleaching (Fluoreszenzmikroskopische Technik)
FSM: Fluorescent Speckle Microscopy. Fluoreszenz-mikroskopische Technik, die sehr hohe Auflösung erzielt (Waterman-Storer et al. 1998)
functional genomics: Parallele Untersuchung der Expression vieler Gene mittels Microarrays (DNA oder Protein)

[go back to top]


G
Gain-of function Mutation: Mutation, die zur Überexpression oder zur Expression eines Gens in abnormaler Weise führt. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Muller%27s_morphs.html
Gameten: Auch als Keimzellen bezeichnet. https://de.wikipedia.org/wiki/Keimzelle
Gametophyt: Die haploide Generationsphase einer Pflanze, die Gameten durch mitotische Teilungen produziert (s.a. Sporophyt). http://www.ijon.de/moose/zyklus.html
Gap-Gen: Gene, die Gruppen von Segmenten (oder Parasegmenten) kontrollieren. Mutation von Gap-Genen führt bei Drosophila zum Ausfall von den entsprechenden Segmenten
Gastrula: Frühes Entwicklungsstadium eines Organismus, bei dem der Urdarm eingestülpt wird (Entodermbildung)
G-Banden: Chromosomenbänderung, die durch Giemsa-Färbung von Chromosomen erzeugt wird
Gen: Erbeinheit, die in der Zelle in RNA und/oder Proteinmoleküle umgesetzt werden kann. Durch Mutation entstehen unterschiedliche Allele
gene pool: Die Summe aller Allele in einer Population
Generationswechsel: Wechsel zwischen haploiden und diploiden Phasen im Lebenszyklus von Organismen. https://de.wikipedia.org/wiki/Generationswechselhttp://www.ijon.de/moose/zyklus.html
genetic load: Der Bestand an Allelen mit negativen Eigenschaften innerhalb einer Population. Reduziert die Fitness der Population.
Genetik: Wissenschaft von der (biologischen) Vererbung und der Funktion der Erbanlagen im Organismus und der Population
Genfamilie: Eine Gruppe von Genen, die durch eine oder mehrere Duplikationen aus einem ursprünglichen Gen entstanden sind
Genfrequenz: Häufigkeit von Allelen in einer Population
Genkonversion: Nichtreziproker Austausch von DNA im Genom. https://de.wikipedia.org/wiki/Genkonversion
Genom: Gesamtheit der genetischen Information einer Zelle. In diploiden Eukaryoten: der haploide Chromosomensatz
Genotyp: Konstitution eines Gens bzw. Gesamtheit der erblichen Eigenschaften eines Organismus (seine genetische Konstitution)
Gentherapie: Möglichkeiten der Gentherapie ergeben sich aus den Techniken der molekularen Genetik, die es gestatten, Genstrukturen experimentell zu verändern. http://flexikon.doccheck.com/Gentherapie
Germ line (Keimbahn): Zelllinie, die Keimzellen erzeugt
Geschlechtsbestimmung: Kann durch unterschiedliche Mechanismen erfolgen. Da Geschlecht kann durch Hormone bestimmt werden (Säuger), durch genetische Komstitution einzelner Zellen (Drosophila) oder auch durch Umwelteinflüsse. http://www.bioinf.uni-leipzig.de/~veiko/C11Imprinting.pdf, https://de.wikipedia.org/wiki/Drosophila_melanogaster#Festlegung_des_Geschlechts
Geschlechtschromosom: Chromosomen, die für die Bestimmung des Geschlechts entscheiden. Sie werden als X-, Y- oder Z-Chromosomen bezeichnet. Kommen nicht in allen Organismen vor. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtschromosom
geschlechtsgebundene Vererbung: Erfolgt durch Gene, die auf Geschlechtschromosomen liegen
GFP: Green Fluorescent Protein (Ursprung: Qualle Aequorea victoria). https://en.wikipedia.org/wiki/Green_fluorescent_protein
Giemsa-Färbung: Färbungsmethode für Chromatin
http://www.conncoll.edu/ccacad/zimmer/GFP-ww/GFP-1.htm
Gleichgewicht: Das Allelengleichgewicht in einer natürlichen Population ist erreicht, wenn die Allelenfrequenz dem Hardy-Weinberg-Gesetz entspricht. https://de.wikipedia.org/wiki/Hardy-Weinberg-Gleichgewicht
Gonocyt: Keimzellstadium nach Abschluß der mitotischen Vermehrung. Diese Zellen befinden sich vorwiegend in der (im Zellzyklus relativ langen) meiotischen Prophase I (Spermato- oder Oocyten)
G-Phase: Gap-Phase im Zellzyklus (G1-Phase vor S-Phase, G2-Phase nach S-Phase). https://de.wikipedia.org/wiki/Zellzyklus
G-Protein: Intrazelluläres, an einen Rezeptor gebundenes Signal-Protein, das durch GTP aktiviert wird. http://flexikon.doccheck.com/G-Protein
gray (Gy): Einheit absorbierter Strahlung, die 1 joule Strahlungsenergie/kg Gewebe entspricht. Entspricht 100 rad
GST: Gluthation-S-Transferase, verwendet zum Protein-tagging in Expressionsvektoren. https://de.wikipedia.org/wiki/Glutathion
Guanin: Purinbase in Nukleinsäuren
guide RNA: Template RNA in Telomerase, die zur Verlängerung der Chromosomenenden als Matrize dient. Auch bei RNA-editing-Prozessen von Bedeuung.  https://de.wikipedia.org/wiki/Telomerase, http://mcmanuslab.ucsf.edu/node/258
Gynandromorph: Genetisches Mosaik-Individuum mit männlichen und weiblichen Zellen.
Gynogynon: Embryonen, die aus zwei mütterlichen Pronuklei entstehen
Gyrase: Ein Enzym (Topoisomerase II), das Doppelstrang-DNA spaltet und wieder kovalent verknüpft. https://de.wikipedia.org/wiki/Gyrase

[go back to top]


H
Hämatopoese: Blutzellbildung durch Stammzellen im Knochenmark von Säugern. https://de.wikipedia.org/wiki/Blutbildung
Haplodiploidie: https://de.wikipedia.org/wiki/Haplodiploidie
haploid: Normaler genetischer Zustand von Prokaryoten und von eukaryotischen Keimzellen nach der Meiose . Die Zelle besitzt nur einen Chromosomensatz (bzw. ein Chromosom bei Prokaryoten)
Haplotyp: Die spezifische Allelenzusammensetzung einer gekoppelten Gruppe von Genen
Hardy-Weinberg-Regel: Beschreibt den Zustand der Allelenfrequenz und -Verteilung einer Population in Raum und Zeit unter bestimmten Vorbedingungen. https://de.wikipedia.org/wiki/Hardy-Weinberg-Gleichgewicht
HAT: histone acetyl transferase (siehe: Histone)
HA tag: Hemaglutinin tag, verwendet zum Protein-tagging in Expressionsvektoren
HDAC: histone deacetylase (siehe: Histone)
Helikase: Ein Enzym, das doppelsträngige Nukleinsäuren zum Zwecke der Entwindung (z.B. Für Replikation) schneiden und re-ligieren kann. https://de.wikipedia.org/wiki/Helikase
Helix-loop-helix: Ein Proteinmotiv, das die Bindung eines Proteins an Doppelstrang-DNA erlaubt. Charakteristisch in vielen Regulationsmolekülen und Transkriptionsfaktoren. https://en.wikipedia.org/wiki/Basic-helix-loop-helix
hemizygot: Genetische Konstitution der Geschlechtschromosomen  (bzw. von Genen im Geschlechtschromosom) im heterogametischen Geschlecht, die weder als homozygot noch als heterozygot bezeichnet werden können, da sie haploid vorhanden sind
Helix: z.B. Sterische Konformation von Nukleinsäure- oder Proteinmolekülen
Hermaphrodit: Individuen mit männlichen und weiblichen Keimzellen. https://de.wikipedia.org/wiki/Hermaphroditismus
Heterochromatin: Kondensierter Zustand von Chromatin in Perioden des Zellzyklus, in denen Chromatin normalerweise dekondensiert ist. Zeigt sich durch intensivere Färbung dieser Genomanteile an (Name!)
Heteroduplex: Doppelsträngiges Nukleinsäuremolekül, das durch Renaturierung zweier Moleküle unterschiedlicher Herkunft entstanden ist. Ist häufig nicht vollständig komplementär und kann daher ungepaarte Basen aufweisen
heterogametisch: Das Geschlecht mit zwei unterschiedlichen Geschlechtschromosomen bildet verschiedene Gameten aus
Heterokaryon: Eine Zelle mit zwei Nuklei verschiedenen genetischen Ursprungs, die nicht miteinander verschmelzen
Heterosis: Hybride, die aus der Paarung unterschiedlicher Linien hervorgehen, habe oft besser Eigenschaften als die Ausgangslinien. Wird auch als Heterozygotenvorteil bezeichnet. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Heterosis.html
Heteropyknotisch: Der Begriff beschreibt die intensiven Färbungseigenschaften von Heterochromatin
Heterosom: Geschlechtschromosom. Zeichnet sich oft durch voneinander abweichende Morphologie der Homologen von den übrigen Chromosomen (Autosomen) aus. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtschromosom
heterothallisch: Genetischer Zustand bestimmter Hefezellen. Hefezellen sind durch ein  defektes Gen (ho) nicht zur spontanen Bildung beider Matingtypen im Stande sondern knnen nur einen Matingtyp bilden (s. homothallisch). https://de.wikipedia.org/wiki/Heterothallie
heterozygot: Genetischer Zustand eines diploiden Organismus bezüglich eines Gens mit zwei verschiedenen Allelen
Highly repetitive DNA: Kurze, tandemartig angeordnete ähnliche oder identische DNA-Sequenzen, die in großer Anzahl in einem oder mehreren Blöcken im Genom vorkommen (häufig in Centromeren und dem assoziierten Heterochromatin und in Telomeren).
His-tag: eine Reihe von 3 bis 6 Histidinen zum Protein-tagging in Expressionsvektoren
Histone: Chromosomale Proteine, die auf Grund vieler basischer Aminosäuren (meist Arginin) die negative Ladung von DNA neutralisieren können und dadurch eine Verpackung in diskrete Partikel, die Nukleosomen, ermöglichen. Modifikationen der Histone (insbesondere Methylierung, Acetylierung und Phosphorylierung) Verursachen Änderungen in der Chromatinstruktur, die für Genregulationsprozesse bestimmend sind. http://www.die-formatierte-dna.de/html/General%20Theory%20of%20Genexpression/3-der_histon-dna-code.html
HIV: Humanes Immundefizienz-Virus. Ein Retrovirus der Lentiviren-Gruppe. Infektion führt zu AIDS. https://de.wikipedia.org/wiki/AIDS
HMG Proteins: High Mobility Group Proteins (chromosomale Proteine). https://de.wikipedia.org/wiki/HMG
holandrisch: Vererbungsgang eines Y-chromosomalen Merkmals
holistisch: Ovarientyp bei Insekten. Ovar besteht neben somatischen Hüllzellen fast vollständig aus Keimzellen
Holliday junction: Ein Rekombinations-intermediäre DNA-Konfiguration von kreuzförmiger Struktur. http://www.biologie.uni-hamburg.de/lehre/bza/holliday/4wjdna.htm
holokinetisches Chromosom: Chromosom mit vielen Centromeren über seine gesamte Länge
Homeobox: (auch Homöobox) DNA-Sequenz in den Hox-Genen, die ein Polypeptid der Länge von etwa 60 Aminosäuren kodiert, die Homeodomäne genannt wird. Sie ist Teil von Transkriptionsfaktoren. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Homeobox.html
Homologe: Die einander entsprechenden Chromosomen von Keimzellen verschiedener Individuen einer Art. Paaren in der meiotischen Prophase
Homologie: Eigenschaft verschiedener Organismen, die auf evolutionärer Verwandtschaft beruht
homöotisch: (auch homeotisch) Alternative Entwicklungswege in der Zelldifferenzierung. homöolog: Chromosomen der ursprünglichen Eltern in Allopolyploiden, die nicht vollständig homolog sind und sich daher nicht oder nur teilweise paaren. https://de.wikipedia.org/wiki/Polyploidie
Siehe Homeobox. https://de.wikipedia.org/wiki/Hox-Gen
homothallisch: Genetischer Zustand bestimmter Hefezellen. Zellen sind durch die Funktion des Allels HO (Homothallic) zur spontanen Bildung beider Matingtypen im Stande (s. heterothallisch). https://de.wikipedia.org/wiki/Homothallismus
homozygot: Genetischer Zustand eines diploiden Organismus bei der Anwesenheit zweier gleicher Allele
Hoogstein Basenparung: Non-Watson-Crick-Basenpaarung von zwei GGGG-Paaren (in Telomeren).
Hybrid: Durch Kreuzung zweier genetisch verschiedener Eltern entstandenes Individuum
Hyperaktivität: z.B. erhöhte Funktion des X-Chromosoms im Drosophila-Männchen
Hypermorph: Überexpression eines Gens.   http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Muller%27s_morphs.html
Hypoaktivität: Verminderte Aktivität
Hypomorph: Verminderte Ausprägungsform eines Gens. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Muller%27s_morphs.html
Hypothese: In der Wissenschaft Formulierung eines allgemeinen Sachverhaltes, ohne dass endgültige Beweise erbracht werden. https://de.wikipedia.org/wiki/Hypothese

[go back to top]


I
Imaginalscheibe: Zellaggregate in Drosophila-Larven, die sich während der Metamorphose zu Strukturen der Fliege differenzieren
Immunoglobulin: Antikörpermolekül. https://de.wikipedia.org/wiki/Antik%C3%B6rper
Imprinting: Niederlegung epigenetischer Information im genetischen Material durch Modifikationen von chromosomalen Proteinen (Histonen), oft unter Beteiligung von siRNA.. Ist u.U. nur zeitlich begrenzt wirksam, kann aber Generationsgrenzen überschreiten. Siehe auch: epigenetisch. http://www.bionity.com/de/lexikon/Epigenetik.html, http://encyclopedie-de.snyke.com/articles/imprinting.html
Inbreeding: Paarung von Verwandten
Induktor: Regulationsmolekül, das eine Genfunktion aktiviert
Initiation: z.B. Beginn der Transkription oder Translation
Integrase: Rekombinationsenzym, das die Integration von DNA in ein anderes DNA-Molekül vollzieht. https://de.wikipedia.org/wiki/IntegraseBiologie I - Genomevolution und -funktion.lwp
Interferenz: Die Erscheinung eines von der Erwartung zufälliger Rekombinationshäufigkeiten abweichenden Markeraustauschs
Interkalierende Agenzien: Flache organische Moleküle, die sich zwischen den Basenpaaren der DNA einfügen können und durch Deformieren der Doppelhelix Mutationen bei der Replikation verursachen (Ethidiumbromid, Quinacrin, DAPI u.a.).  
Interphase: Periode im Zellzyklus. https://de.wikipedia.org/wiki/Zellzyklus
Intersexualität: Individuen mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen (siehe Hermaphrodit). https://de.wikipedia.org/wiki/Hermaphroditismus
Intervening sequence: Intron
Intron: Bereich in der DNA (auch im primären Transkript) zwischen zwei Exons. Wird im allgemeinen nicht in ein Protein übersetzt
Inversion: Bestimmte Form einer chromosomalen Veränderung (Umkehrung der Reihenfolge von Genen)
ISA: inter-SSR amplification (PCR-Technik). http://www.nature.com/hdy/journal/v83/n6/full/6886070a.html
Isochromosom: Metazentrisches Chromosom mit zwei genetisch identischen Armen

[go back to top]


J
Junk DNA: Eukarytengenome enthalten viel mehr DNA als es die Anzahl proteinkodierender Gene erfordert. Ein großer Teil besteht aus repetitiver DNA, die zum großen Teil aus retroviralen Sequenzen und Transposons besteht. Bisweilen wurde angenommen, dass es sich um funktionslose und daher überflüssige Sequenzen handelt. Diese Annahme muss heute als überholt angesehen werden

[go back to top]


K
Karyogamie: Verschmelzung der beiden Gametenkerne in der Zygote
Karyoplasma: Nicht-chromosomaler flüssiger Inhalt des Zellkerns
Karyotyp: Chromosomenkonstitution einer Zelle
Keimbahn: Zelllinie, die ausschließlich Keimzellen produziert. Im Gegensatz zum Soma
Keimplasma: Theorie von Weismann, dass es somatische und Keimzellen gibt. Diese werden von somatischen Zellen nicht beeinflußt. Es folgt, dass es keine Vererbung erworbener Eigenschaften gibt. https://de.wiktionary.org/wiki/Keimplasmatheorie
Kinetochor: Ansatzstelle der Spindelfasern am Chromosom, formt besondere Chromatinstrukturen. http://www.bionity.com/de/lexikon/Kinetochor.html
Kline: Ein Gradient von (phänotypischen und/oder genetischen) Eigenschaften in einer geographischen Richtung
Klon: Gruppe von Zellen (oder Individuen), die sich von einer Ausgangszelle (oder Individuum) ableiten. https://de.wikipedia.org/wiki/Klonen
Knock-out Mutation: Mutation, die zur Inaktivität eines Gens führt (= Null-Mutation = amorphische Mutation = loss-of-function Mutation)
Koevolution: Evolutionäre Veränderungen in einer Species können parallele evolutionäre Veränderungen in einer anderen Spezies zur Folge haben. Beispiele sind die gleichzeitige Veränderung von Parasiten zur Anpassung an Veränderungen Ihres Wirts oder die Anpassung von Pathogenen an ihre Wirte. https://de.wikipedia.org/wiki/Koevolution
Kompartment: Entwicklungsgenetisch definierter Bereich im Organismus.
Komplementation: Funktionelle Ergänzung von zwei mutierten Allelen im cis-trans-Test
konditionale Mutation: Mutation, die nur unter bestimmten Umweltbedingungen zur Ausprägung kommt
konkordant: Gleiche Merkmalsausprägung bei Zwillingen
Konstitution: In der Genetik: genetischer Zustand einer Zelle oder eines Organismus
konstitutiv: Kontinuierliche Aktivität (oder Inaktivität) eines Gens
Konvergenz: Parallele Entwicklung von Merkmalen, die nicht auf gemeinsame evolutionäre Vorstadien zurückgeht. Werden auch als Analogien bezeichnet und dienen Kreatinisten als Argument gegen die Evolutionstheorie.  Bei der Beurteilung solcher Entwicklungen ist jedoch Vorsicht angezeigt, wie das Beispiel der Augen zeigt. Lange wurden die  verschiedene Augentypen (Cephalopoden, Insekten, Säuger) als konvergent entstanden betrachtet (E. Mayer). Die molekulare Untersucht zeigt, dass es sich um homologe Strukturen handelt. https://de.wikipedia.org/wiki/Konvergenz_%28Biologie%29, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21979158?dopt=Citation
Koppelung: Allele sind gekoppelt, wenn sie auf demselben Chromosom liegen (= linkage)
Kreationismus: Der Glaube, dass alle Organismen durch eine höhere Macht geschaffen wurden und dass es keine biologische Evolution gibt. https://de.wikipedia.org/wiki/Kreationismus
K-Selektion: Selektion, die auf maximale Fitness gerichtet ist (im Gegensatz zu r-Selektion)

[go back to top]


L
Lamarckismus: Nach Lamarck kann Evolution durch Vererbung erworbener Eigenschaften erfolgen. Diese Theorie steht im Gegensatz zur heute allgemein akzeptierten Darwin’s Evolutionstheorie. Nach unserer heutigen Erkenntnis kann es jedoch in begrenztem Umfang durch epigenetische Phänomene zur Vererbung primär nicht in der DNA kodierter Eigenschaften kommen. https://de.wikipedia.org/wiki/Lamarckismus
Leptotän: Chromosomenstadium in der meiotischen Prophase I
Leserasterverschiebung: DNA-Veränderung durch Zufügen oder Deletieren von Nukleotiden, die zu Änderung des Lesecodes führen. https://de.wikipedia.org/wiki/Frameshift
Letal: Art der Genwirkung. Ein Allel wird als letal bezeichnet, wenn der Tod des Individuums vor Erreichen der Geschlechtsreife eintritt
Leucin-Zipper: Reißverschlussartige Struktur, die zwei Proteine mit einer bestimmten Anordnung von Leucinen bilden können. https://de.wikipedia.org/wiki/BZIP-Dom%C3%A4ne
LINE: long interspersed repetitive elements (Gruppe von Transposons). http://users.rcn.com/jkimball.ma.ultranet/BiologyPages/T/Transposons.html
Ligand: Molekül, das an einen Rezeptor binden muss, damit ein Signal übertragen wird
linkage: siehe Koppelung
Linkage-Zahl: Anzahl der Basen je Windung der DNA-Doppelhelix
LTR: Long terminal repeat (bei Transposons und Retroviren). http://users.rcn.com/jkimball.ma.ultranet/BiologyPages/T/Transposons.html
Lyse: Folgen (Zellzerstörung) einer Bakteriophagen- oder Virusinfektion für eine Zelle
Lysogen: Ruhezustand eines Bakteriophagen in der Gastzelle

[go back to top]


M
MAAP: multiple arbitrary amplicon profiling (PCR-Technik)
Magnifikation: Erscheinung der intrachromosomalen Genvermehrung in bestimmten genetischen Konstitutionen (z.B. für den bobbed-Locus von D. melanogaster)
Major histocompatibility Complex (MHC): Genregion mit wichtigen Komponenten des Immunsystems.  http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Major_histocompatibility_complex.html
Makronukleus: Vegetativer Kern der Ciliata. https://de.wikipedia.org/wiki/Wimpertierchen
Makrosporen: Weibliche Geschlechtszellen der Pflanzen
maternal: Auswirkung der genetischen Konstitution der Mutter auf die Nachkommen
MCS: Multiple cloning site
Meiocyte: Keimzelle während der Meiose
Meiose: Zellteilungen, die zur Bildung haploider Keimzellen führen. http://www.genzukunft.de/Epigenetik/Meiose/Meiose.html
meiotic drive: Bevorzugte Repräsentation bestimmte Allele (segregation distorter) in den Gameten, so daß die Frequenz dieser Allele in der Population ansteigt. http://botanydictionary.org/meiotic-drive.html, https://de.wikipedia.org/wiki/Meiotic_drive
Melanismus: Dunkler Phänotyp, z.B. Bei Schmetterlingen
melanogaster: Artname in der Gattung Drosophila
memory cell: Langlebiger B-Lymphocyt (B-Gedächtniszelle), wichtig für sekundäre Immunreaktion. https://de.wikipedia.org/wiki/Meiotic_drive, http://dictionary.reference.com/browse/memory+cell
Mendel-Population: Eine (große bis unendlich große) Population von diploide, sich sexuell fortpflanzende Organismen Es muß Panmixie herrschen, d.h. keine Beschränkung der Fortpflanzungsfähigkeit zwischenden Organismen, und die Mendelschen Gesetze müssen gelten. Es dürfen keine Einflüsse von außen auf die Population einwirken.
Meristem: Zellbereiche in Pflanzen, die zur kontinuierlichen Zellteilung befähigt sind. Entsprechen tierische Stammzellen. http://dictionary.reference.com/browse/memory+cell
merodiploid: Partiell diploider genetischer Zustand von Bakterien
meroistisch: Bestimmter Typ von Insektenovarien. Besteht aus Keimzellen und davon abgeleiteten Nährzellen
Metamerie: Segmentierung des Körpers in der Längsachse.
Metaphase: Bestimmter Zeitpunkt im Zellzyklus mit charakteristischer Anordnung der Chromosomen. Siehe Zellzklus
metazentrisch: Centromere in der Mitte eines Chromosoms
Metazoa: Vielzeller. https://de.wikipedia.org/wiki/Vielzellige_Tiere
Methotrexate: siehe Amethopterin. Hemmt DNA-Replikation durch Blockierung der Dihydrofolatreduktase, eines Enzyms, das zur Thyminsynthese aus Uracil erforderlich ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Methotrexat
Methylierung: DNA-Methylierung und Histon-Methylierung spielen als epigenetische Signale eine bedeutende Rolle für die Genregulation. Es werden vor allem Lysine methyliert. Es kann hierbei zu mono-, di- oder tri-Methylierung kommen. Sie haben unterschiedliche Effekte auf die Chromatinkonstitution (siehe auch: Acetylierung und Phosphorylierung)  
MHC: Major histocompatibility complex. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Major_histocompatibility_complex.html
Migration: Populationsgenetischer Begriff. Austausch von Individuen zwischen zwei (oder mehreren) Populationen. https://de.wikipedia.org/wiki/Migration_%28Genetik%29
Mikronukleus: Vegetativer Kern der Ciliata. https://de.wikipedia.org/wiki/Wimpertierchen
Mikrosatellite: Tandemartig repetierte, kurze DNA-Sequenzen (ca 2 bis 9 Basen), die in einzelnen oder mehreren Genompositionen vorkommen und individuell stark polymorph sind. Dienen daher in Kombinationen mehrerer Mikrosatelliten z.B. der Vaterschaftsanalyse oder für forensische Zwecke
Mikrosporen: Männliche Keimzellen der  Pterydophyten und Bryophyten. Entsprechen dem Pollen von Spermatophyten. http://www.botany.unibe.ch/paleo/pollen/mikrosporen.htm
Mitochondrium: Cytoplasmatische Organellen mit eigener genetischer Information. Verantwortlich für den Stoffwechsel der Atmungskette. https://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondrium
Mitose: Zellteilungsperiode im Zellzyklus. https://de.wikipedia.org/wiki/Mitose
Modifikation: Umweltbedingte Veränderung im Phänotyp
Monophylie: Abstammung von gemeinsamen Vorfahren
Monosomie: Haploider Zustand eines Chromosoms in einem diploiden (polyploiden) Genom
Monözisch: Pflanzen mit männlichen und weiblichen Blüten auf einem Individuum
Morphogen: Moleküle, die Musterbildung induzieren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Morphogen
Mosaik: Organismus, der aus zwei (oder mehr) genetisch verschiedenen Zelltypen besteht. https://de.wikipedia.org/wiki/Mosaik_%28Genetik%29
M-Phase: Teilungsphase im Zellzyklus
mtDNA: Mitchondriale DNA
Multi-Photon-Fluoreszenzmikroskopie: Hochauflösende fluoreszenzmikroskopische Technik, geeignet zur Untersuchung lebender Zellen. Siehe Fluoreszenzmikroskopie und
http://loci.wisc.edu/optical-sectioning/multiple-photon-excitation-fluorescence-microscopy
multiple Allelie: Mehr als zwei Allele eines Gens, die in einer Population vorkommen
Mutagen: Chemische Verbindungen, die Mutationen induzieren. https://de.wikipedia.org/wiki/Mutagen
Mutation: Die Veränderung von Genen, Chromosomen oder Genomen. http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d11/11d.htm, https://de.wikipedia.org/wiki/Mutation

[go back to top]


N
neomorph: Veränderung eines Phänotyps in einen bestimmten anderen bei Mutation eines Gens. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Muller%27s_morphs.html
Neotenie: Beibehaltung von frühen Entwicklungsmerkmalen in Adulten. https://de.wikipedia.org/wiki/Neotenie
Neutrale Mutation: Mutation, die keinen Einfluß auf den Phänotyp hat, z.B. eine Mutation,  die wegen der Degeneration des genetischen Codes zu keinen Aminosäureveränderungen führt. https://de.wikipedia.org/wiki/Neutrale_Theorie_der_molekularen_Evolution
Nomarski-Mikroskopie: s. DIC-Mikroskopie
Nondisjunction: Nichttrennung von Chromatiden oder homologen Chromosomen während Mitose oder Meiose. Führt zu Aneuploidie der Tochterzellen
Nonsensemutation: Mutation, die ein Stop-Codon der Translation erzeugt und damit zum Kettenabbruch der wachsenden Polypeptidkette führt
Nukleinsäure: DNA oder RNA, eine Kette von Nukleotiden. https://de.wikipedia.org/wiki/Nukleins%C3%A4ure
Nukleosid: Zucker (Ribose), der eine Purin- oder Pyrimidinbase trägt. https://de.wikipedia.org/wiki/Nukleoside
Nukleosom: Elementare Struktureinheit der Chromatide in Chromosomen höherer Organismen, in der zwei DNA-Windungen um ein Histonoktamer gewunden sind. Die DANN in Chromatiden  ist in Nukleosomen verpackt. http://www.die-formatierte-dna.de/html/General%20Theory%20of%20Genexpression/3-der_histon-dna-code.html
Nukleotid: Zucker (Ribose), der eine Purin- oder Pyrimidinbase trägt und phosphoryliert ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Nukleotide
Nukleus: Zellkern. https://de.wikipedia.org/wiki/Zellkern
Nullisomie: Zelle oder Individuum, den ein Chromosom komplett fehlt
Nullmutation: Eine Mutation, die eine Genfunktion völlig eliminiert
Numerator: Moleküle des Zählmechanismus bei der Geschlechtsbestimmung von Drosophila. https://de.wikipedia.org/wiki/Drosophila_melanogaster#Festlegung_des_Geschlechts

[go back to top]


O
Ochre Codon: Ursprünglicher Name für das UAA-Stopcodon
Okazaki Fragment: Einzelsträngiges DNA-Intermediäres bei der Replikation des lagging strand. https://de.wikipedia.org/wiki/Okazaki-Fragment
OLA: Oligonucleotide ligation assay (dient zur Gendetektion). http://cf.eqascheme.org/info/public/cf/assayola.xhtml
Oligonukleotid: Kurzes einzelsträngiges DNA-Fragment, wirkt als Primer in der DNA-Synthese (z.B. in PCR, beim Sequenzieren u.a.)
Ommatidium: Teile der Komplexaugen von Insekten, auch Facetten genannt. https://de.wikipedia.org/wiki/Ommatidium
Ommochrom: Augenfarbstoff der Insekten. https://de.wikipedia.org/wiki/Evolution%C3%A4re_Entwicklungsbiologie#Evolution_des_Auges
Omnipotent: Fähigkeit eines Zellkerns (einer Zelle), viele unterschiedliche Zelltypen zu bilden (auch: totipotent)
Oncogene: Gene, die potentiell (bei Fehlfunktion) Tumoren verursachen können. Meist Gene, die im normalem Zellstoffwechsel eine wichtige Funktion ausüben. Insbesondere Gene, die die Kontrolle des Zellzyklus zur Aufgabe haben, werden bei Mutation zu Oncogenen. Daher bezeichnet man sie im normalen funktionellen Zustand als Protooncogene http://www.bionity.com/de/lexikon/Onkogen.html
Ontogenie: Die gesamte Entwicklung eines Individuums
Operator: cis-wirkames Regulationselement von Genen. Definitiert am Lac-Operon (Jacob-Monod-Modell).  https://de.wikipedia.org/wiki/Lac-Operon
Operon: Regulationseinheit im Bakteriengenom. Gruppe von Genen, die gemeinsam transkribiert werden
ORC: Origin recognition complex. Definiert den Replikationsbeginn. http://www.biochem.umd.edu/biochem/kahn/molmachines/ORC/ORC.html
ORF: Open Reading Frame
ortholog: Homologe, nicht-divergierte Gene zweier oder mehrerer Arten werden als ortholog bezeichnet (vgl. paralog) (z.B. Gen A in den Arten X und Y)

[go back to top]


P
Pachytän: Chromosomaler Strukturzustand während der meiotischen Prophase I. http://www.genzukunft.de/Epigenetik/Meiose/Meiose.html
Palindrom: DNA-Bereich, der im gleichen Strang zwei gegenläufig orientierte, komplementäre Sequenzen besitzt und daher in der Lage ist, mit diesen Sequenzen einen Doppelstrangbereich zu formen. https://en.wikipedia.org/wiki/File:DNA_palindrome.svg
PALM: Photoactivated Light Microscopy. Siehe Fluoreszenzmikroskopie und
http://mcdb.colorado.edu/mcdbcourses/light-microscopy-course-2009/lecture-3/useful-review-articles-on-modern-microscopy-methods/LiveCellPALM.1202.pdf/view
Paradigma: Allgemein akzeptierte Meinung über eine wissenschaftliche Frage. https://de.wikipedia.org/wiki/Paradigma
Paralog: Durch Genduplikation auseinander entstandene, divergierte Gene sind paralog (vgl. ortholog) (z.B. Gen A1 und A2 in der gleichen Art, wenn sie auseinander entstanden sind)
paraphyletisch: Taxonomische Gruppen, in denen nicht alle Arten gemeinsame Vorkommen habe. https://de.wikipedia.org/wiki/Paraphyletisch#Verwandtschaftsverh.C3.A4ltnisse
Parasegment: Entwicklungsgenetischer Körperabschnitt von Drosophila, der den posterioren Teil eines Segmentes und den anterioren des folgenden Segmentes umfaßt.
parazentrisch: Inversion, die kein Centromer einschließt
Parsimonie: Methode, die darauf beruht, einen Stammbaum aus der geringsten Anzahl von Merkmalen zu konstruieren. https://en.wikipedia.org/wiki/Maximum_parsimony_%28phylogenetics%29
Paternaler Effekt: Effekt im Embryo, der in der männlichen Keimbahn programmiert wird. https://de.wikipedia.org/wiki/Imprinting
P-Bindungsstelle: tRNA-Bindungsstelle am Ribosom (nach Einführung der Peptidbindung). Siehe Ribosom.
PCNA: Proliferating Cell Nuclear Antigen. Kernprotein, erforderlich für die Replikation in Eukaryoten.   https://de.wikipedia.org/wiki/Proliferating-Cell-Nuclear-Antigen
PCR: Polymerase Chain Reaktion. Wichtige molekulare Technik zur Analyse von Nukleinsäuren. http://www.bionity.com/de/lexikon/Polymerase-Kettenreaktion.htmlhttps://de.wikipedia.org/wiki/Polymerase-Kettenreaktion
P-Element (P-Faktor): Transposon von Drosophila
Penetranz: Ausprägungsweise eines Allels. Der Grad der Penetranz gibt an, in welchem Anteil der Individuen mit der betreffenden genetischen Konstitution der Phänotyp eines Allels zur Ausprägung kommt
Peptid: Molekül aus mehreren Aminosäuren, die über Peptidbindungen verbunden sind
Perithecium: Fruchtkörper von Pilzen. https://de.wikipedia.org/wiki/Perithecium
Perizentrische Inversion: Inversion, die ein Centromer einschließt
PEV: position effect variegation. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Position_effect.html
Phänokopie: Simulation eines Gendefektes durch Umwelteinflüsse. https://en.wikipedia.org/wiki/Phenocopy
Phänotyp: Ausprägung eines bestimmten Gens bzw. die Gesamtheit der sichtbaren Merkmale eines Organismus.
Phocomelie: Entwicklungsdefekte an Gliedmaßen. Kann durch Medikamente in der Schwangerschaft hervorgerufen werden.  https://de.wikipedia.org/wiki/Phokomelie, https://de.wikipedia.org/wiki/Thalidomid
Phosphorylierung: Die Phosphorylierung von Histonen dient zur Regulation der Chromatinstruktur. Einerseits kann Phosphorylierung von bestimmten Serinen die Kondensation von Chromatin einleiten. In Kombination mit anderen Proteinen kann es jedoch auch zur Aktivierung von Transkription kommen (z.B. für Dosage-Kompensation des X-Chromosoms beim Männchen in Drosophila)
Phylogenetische Systematik: Die Phylogenetische Systematik hat zum Ziel, Stammbäume zu erstellen, die ausschließlich auf phylogenetischer Verwandtschaft beruhen. Zur Konstruktion solcher Stammbäume wurden Kriterien entwickelt, nach denen Verwandtschaftsbeziehungen beurteilt werden können. Es werden ausschließlich monophyletischen Gruppen in einem Stammbaum akzeptiert. Der oft gebrauchte Begriff „Kladistik“ impliziert falsche Vorstellungen und wurde vom Gründer der Phylogenetischen Systematik abgelehnt.  https://de.wikipedia.org/wiki/Kladistik
Phylogenie: Stammesgeschichte Phylum: Taxonomischer Rang. Ein Phylum faßt Klassen, Familien, Ordnungen, Gattungen und Arten zusammen.
PKU: Phenylketonurie. Autosomal-rezessive Erbkrankheit des Phenylalanin-Stoffwechsels. https://de.wikipedia.org/wiki/Phenylketonurie
Plasma: Wasserhaltige Substanz, die Zellinneres oder Zellkern füllt
Plasmid: Extrachromosomales genetisches Element mit eigenem Replikationsorigin. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Plasmid.html
Plastid: DNA-haltiges Organell im Cytoplasma von Pflanzenzellen. Steht im Dienste der Photosynthese. https://de.wikipedia.org/wiki/Plastid
Plastom: Genom von Plastiden. In Anlehnung an Genom.
Pleiotropie: Die Erscheinung, daß ein Gen auf unterschiedliche Merkmale einwirken kann. https://de.wikipedia.org/wiki/Pleiotropie
Plesiomorphie: Ein Merkmal, das verschiedenen phylogenetischen Gruppen aufgrund einer gemeinsamen Abstammung aufweisen. https://de.wikipedia.org/wiki/Plesiomorphie
Ploidie: Gibt die Anzahl haploider Genome in einem Zellkern an
pluripotent: Die Fähigkeit eines Zellkerns (einer Zelle), unterschiedliche Zelltypen zu formen (jedoch nicht alle!: s. omnipotent)
Pollen: Besteht aus Pollenkörnern, den haploiden Meiose-Produkten männlichen Geschlechts. https://de.wikipedia.org/wiki/Pollen
Polyadenylierung: Das Anfügen von Poly-A-Sequenzen an messenger-RNA-Moleküle. https://de.wikipedia.org/wiki/Polyadenylierung
Polygenie: Erscheinung, daß mehrere Gene auf ein Merkmal einwirken können. https://de.wikipedia.org/wiki/Polygenie
Polylinker: DNA-Sequenzbereich von Vektoren in der Gentechnologie, der mehrfache  Restriktionsschnittstellen für die Insertion von DNA enthält, die sonst im Vektor nicht auftreten. https://de.wikipedia.org/wiki/Polylinker
Polymerase: Enzym, das Nukleotide zu Nukleinsäureketten verbindet. Hierzu DNA-, RNA-Polymerasen und Reverse Transcriptase.
Polymerase Chain Reaction (PCR): Technik zum mehrfachen Kopieren von Nukleinsäuren. Erlaubt auch Quantifizierung von Genen und mRNA-Molekülen in Zellen und die Identifikation von Mutationen. https://de.wikipedia.org/wiki/Polymerase-Kettenreaktion
Polymorphismus: Die Anwesenheit verschiedener Allele eines Gens in einer Population. Führt zu Variabiltät der Phänotypen.  https://de.wikipedia.org/wiki/Polymorphismus
Polynemiehypothese: Die (fälschliche) Annahme, daß ein G1-Phase-Chromosom aus mehreren Längseinheiten (nach heutigem Verständnis: mehreren DNA-Molekülen) aufgebaut ist
Polypeptid: lange Peptidkette
polyphyletisch: Taxonomische Gruppen, die nicht auf gemeinsame Vorfahren zurückgehen. https://de.wikipedia.org/wiki/Polyphyletisch
polyploid: Mehrfache Ausführung des haploiden Genoms in einem Zellkern. https://de.wikipedia.org/wiki/Polyploidie
Polysom: Ein Komplex aus mRNA und mehreren Ribosomen während der Translation. Bildet sich im allgemeinen am endoplasmatischen Retikulum
Polysomie: Die Anwesenheit eines überzähligen Chromosoms in einer im übrigen diploiden Zelle oder einem diploiden Organismus
polytän: Zustand von Zellen, die Riesenchromosomen in bestimmten Organen vor allem von Insekten bilden. Riesenchromosomen (Polytänchromosomen) bestehen aus mehreren bis vielen aneinanderliegenden Chromatiden
Polzelle: Zelle am posterioren Ende des frühen Drosophila-Embryos, von der sich die Keimbahnzellen ableiten.
Population: Begriff der Populationsgenetik. Eine Gruppe von Individuen der gleichen Art, die eine Fortpflanzungsgemeinschaft formt. https://de.wikipedia.org/wiki/Population_%28Biologie%29
Position effect variegation (PEV): Mosaikförmige Ausprägung eines Gens im Organismus, die auf einer differenziellen Aktivierung bzw. Inaktivierung des Gen aufgrund seiner chromosomalen Position beruht. Wird durch zellspezifische Änderungen der Chromatinstruktur verursacht. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Position_effect.html
posterior: hinten
Pribnow Box: Teil der Promotersequenz von Prokaryoten, an dem die RNA-Polymerase zunächst bindet. https://de.wikipedia.org/wiki/Pribnow-Box
Primer: Kurze Nukleinsäuresequenzen (RNA oder DNA), deren 3’-Ende als Start für Polymerisation, z.B. bei der Replikation, dienen
Primordium: Ursprungszellen eines Organs während der Ontogenese
Primosom: Multienzymkomplex in Eukaryoten, der die RNA-Primer für die Replikation des lagging strand erzeugt. https://de.wikipedia.org/wiki/Primosom
Prion: Protein (PrPc: Pc für P-cellular), das durch strukturelle Veränderung (in PrPsc: Psc für P-scrapie) zu Infektionskrankheiten (Scrapie, BSE, Creutzfeld-Jakob-Disease, Kuru u.a.) führen kann. Es kann in der PrPsc-Form vererbet werden, ohne einer genomischen DNA-Sequenz zu bedürfen. https://de.wikipedia.org/wiki/Prion
Prokaryoten: Einzellige Organismen ohne Zellkern. https://de.wikipedia.org/wiki/Prokaryoten
Promoter: Regulationselement eines Gens; Bindungsstelle der RNA-Polymerase
Pronukleus: Väterlicher oder mütterlicher Gametenkern in der Zygote vor der Karyogamie
Prophage: Phagen-DNA in reprimiertem Zustand (lysogen), meist integriert ins Wirtszellgenom. https://en.wikipedia.org/wiki/Prophages
Prophase: Bestimmte Periode des Zellzyklus. https://de.wikipedia.org/wiki/Zellzyklus
Protanomalie: Bestimmte Art der Farbenblindheit des Menschen. http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rot/Gr%FCn-Sehschw%E4che.html
Proteasom: Proteasen-Komplex, der Ubiqitin-markierte Proteine abbaut. http://www.fsbio-hannover.de/oftheweek/95.htm
Proteinstruktur: Proteine können verschiedene Tertiärstrukturen unterschiedlicher funktioneller Bedeutung ausbilden, deren wichtigste alpha-Helix, beta-Faltblatt und globuläre Strukturen sind. http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/2783
Proto-Oncogen: Auch zelluläres Oncogen genannt. Gen, das eine wichtige Rolle im Zellstoffwechsel wahrnimmt, aber bei Mutation zur Tumorbildung Anlaß geben kann, da die Zellproliferation außer Kontrolle gerät. http://www.bionity.com/de/lexikon/Onkogen.html
Protoplasma: Intrazelluläres Material.
Prototroph: Bakterien, die in Minimalmedium wachsen können (enthält nur Kohlenstoffquelle und Salze)
Prozessing: Umsetzung von RNA- oder Proteinmolekülen durch Abspaltung von Teilsequenzen in funktionelle Moleküle
Pseudoautosomale Region: Ein begrenzter Bereich des X- und Y-Chromosoms von Säugern, der homologe Gene enthält und sich daher genetisch wie ein Autosom verhält 
Pseudogen: Nichtfunktionelles (defektes) Gen im Genom. Entsteht durch unvollständige Genduplikation, Mutation oder reverse Transkription. https://de.wikipedia.org/wiki/Pseudogen
P-site: Peptidyl-Bindungsstelle am Ribosom. Siehe Ribosom. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/5/bc/vlus/gen_protein.vlu/Page/vsc/de/ch/5/bc/gen_protein/ribosom.vscml.html
Purin: Organische Base, kommt in Nukleinsäuren vor (Adenine = A und Guanin = G)
Pyrimidin: Organische Base, kommt in Nukleinsäuren vor (Cytosine = C und Thymin = T oder Uracil = U)

[go back to top]


Q
Q-Banden : Chromosomenbanden, die durch den Fluorezenzfarbstoff Quinacrin erzeugt werden. http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d39/39b.htm
qPCR: Quantitative PCR (vergleiche Realtime PCR und dPCR)
QTL: Quantitative Trait Locus. Locus, der eine bestimmte Eigenschaft in Zusammenwirken mit anderen Loci meßbar beeinflußt (meist qantitative Merkmale wie z.B. Gewicht oder Größe). https://de.wikipedia.org/wiki/Quantitative_Trait_Locus

[go back to top]


R
rad: “radiation adsorbed dose”. Eine Menge radioaktiver Strahlung, die 0.01 gray entspricht
RAMP: Randomly amplified polymorphic DNA (PCR-Technik). 
Random Drift: Zufallsbedingte Veränderungen der Allelfrequenzen, insbesondere sichtbar in kleinen Populationen
RAPD: random amplified polymorphic DNA (PCR-Technik). https://de.wikipedia.org/wiki/RAPD
RAP-PCR: RNA arbitrary primed PCR (PCR-Technik)
Rasse: Eine genetische Untergruppe einer Art. Die Definition ist nicht klar festgelegt. Der Begriff wird i. allg. gebraucht, wenn an Gruppe von Individuen durch spezifische Allelenfrequenzen von anderen unterschieden ist. Auf Grund der genetischen Konstitutionen von menschlichen Populationen ist der Rassenbegriff in der Humangenetik nicht sinnvoll anwendbar, da die genetische Variabilität es nicht gestattet, Gruppen zu unterscheiden
R-Banden: Reverse banding. Identifziert G+C-reiche Chromosomenregionen. http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d39/39b.htm
Rb-Protein: Retinoblastoma Protein. Wichtig für die Zellzyklus-Regulation (Überwindung des Restrktionspunktes und Initiation der S-Phase). https://de.wikipedia.org/wiki/Retinoblastom-Protein
Realtime-PCR: Eine quantitative Version der PCR, bei der die Reaktion mit Hilfe von Fluoreszenz kontinuierlich gemessen wird. Die Messung der Kinetik gestattet die relative oder absolute Bestimmung der Anzahl von Molekülen in der Reaktion gegen Referenzmoleküle, die Auswertung eines anschließenden Denaturierungsverlaufes auch die Ermittlung von Mutationen. (Unrichtig manchmal als RT-PCR bezeichnet. Siehe RT-PCR). Siehe auch dPCR. https://de.wikipedia.org/wiki/Real_time_quantitative_PCR
Reannealing: Renaturierung denaturierter DNA-Einzelstränge zum Doppelstrang
Reduktionsteilung: Gewöhnlich die erste meiotische Teilung, bei der die Homologen getrennt werden, so daß die Chromosomenzahl auf die haploide Anzahl reduziert wird. In der zweiten meiotischen Teilung werden die Chromatiden getrennt (Äquationsteilung), so dass haploide Tochterzellen entstehen.  http://www.genzukunft.de/Epigenetik/Meiose/Meiose.html
Rekombination: Austausch von Allelen zwischen homologen Chromosomen oder durch Genkonversion. https://de.wikipedia.org/wiki/Rekombination, http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Genetic_recombination.html
rem: “Radiaton equivalent man”. Die Menge radioaktiver Strahlung, die in ihrer biologischen Wirkung 1 rad energiereicher Gammastrahlung entspricht
repetitive DNA: DNA-Sequenzen, die mehrfach im Genom vorkommen
Replikation: Verdoppelung der DNA. https://de.wikipedia.org/wiki/Replikation
Reportergen: Gen, das aufgrund seiner leichten Erkennbarkeit im Phänotyp als Indikator für die Anwesenheit eines DNA-Vektorkonstruktes in Transformationsexperimenten dient Repressor: Regulationsmolekül, das bei Bindung an eine Regulationssequenz die Transkription reprimiert.
Restriction fragment length polymorphism: siehe RFLP
Restriktionsenzym: Endonuklease, die einen kurzen Sequenzbereich (Restriktionssequenz, Restriktionssite) (meist 4 bis 8 Basenpaare, aber auch längere Sequenzen) spezifisch erkennt und in dieser Sequenz schneidet. https://de.wikipedia.org/wiki/Restriktionsenzym
Retrovirus: RNA-Viren, die über DNA-Intermediäre (durch reverse Transkription) ins Eukaryotengenom integriert werden können. https://de.wikipedia.org/wiki/Retrovirenhttp://www.bionity.com/en/encyclopedia/Retrovirus.html
Reverse Transkriptase: Polymerase, die DNA an RNA-Templates synthetisiert. https://de.wikipedia.org/wiki/Reverse_Transkriptase
Reversion: Rückmutation eines Allels zum Wildtyp
Rezeptor: Molekül, welches ein Signalmolekül (Liganden) binden kann und so zur Signaltransduktion beiträgt. https://de.wikipedia.org/wiki/Toll-like_Receptor
rezessiv: Art der phänotypischen Ausprägung eines Allels
RFPL: “restriction fragment length polymorphism”. Aufgrund von Polymorphismen in genomischen DNA-Sequenzen entstehen bei Restriktionsverdau DNA-Fragmente unterschiedlicher Länge, die zur Charakterisierung des Genoms von Individuen herangezogen werden können. https://de.wikipedia.org/wiki/Restriktionsfragmentl%C3%A4ngenpolymorphismus
Ribonuklease: RNA-verdauendes Enzym. Hydrolisiert die Phospodiesterbindungen der RNA
Ribosom: RNA-Protein-Komplex, an dem die Translation abläuft. Feinstruktur: http://www.weizmann.ac.il/sb/faculty_pages/Yonath/home.html; allgemeines:
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/5/bc/vlus/gen_protein.vlu/Page/vsc/de/ch/5/bc/gen_protein/ribosom.vscml.html
Ribosomale RNA (rRNA): Strukturbildende RNA im Ribosom. http://www.chemie.de/lexikon/Ribosomale_RNA.html
Ribosomenbindungsstelle: RNA-Sequenz in prokaryotischen mRNAs, an der die Ribosomen zur Initiation der Proteinsynthese binden. P-site oder P-Bindungsstelle. Siehe Ribosom
Ribozym: RNA-Moleküle mit enzymatischer Funktion. http://www.chemie.de/lexikon/Ribozym.html
RNA: Ribonukleinsäure (ribonucleic acid). https://de.wikipedia.org/wiki/Ribonukleins%C3%A4ure
RNA editing: Posttranskriptionelle Veränderung von RNA-Sequenzen. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/RNA_editing.html, http://mcmanuslab.ucsf.edu/node/258
RNA interference (RNAi): Die Erscheinung, daß kleine doppelsträngige RNA-Moleküle Gene mit homologen Sequenzen inaktivieren können. Generelle Darstellung: https://de.wikipedia.org/wiki/RNA-Interferenz. Detaillierte Information: http://www.bionity.com/en/encyclopedia/RNA_interference.html
RNA-Polymerase: RNA-synthetisierendes Enzym. Es gibt drei Formen, die rRNA, mRNA und kleine RNAs (siRNA usw.), rRNA oder tRNA, 5S- und 7SL-RNA synthesisieren
RNA splicing: Posttranskriptionelles Herausschneiden von Introns aus primären Transkripten. http://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/13/bs13-4.htm
r-Seletion: Selektion, die auf maximales Populationswachstum gerichtet ist (anstatt auf maximale Fitness) (im Gegensatz zu R-Selektion)
RT-PCR: Kombination von reverser Transkription von RNA in cDNA und anschließender Amplifikation durch  PCR. Dient der Untersuchung von mRNA (RT-PCR wird manchmal fälschlich auch für „Realtime PCR“ gebraucht). http://www.bionity.com/de/lexikon/RT-PCR.html

[go back to top]


S
Schwesterchromatiden: Durch Replikation auseinander hervorgegangene Chromatiden eines Chromosoms. Sind genetisch identisch, ausgenommen für Neumutationen
Schwesterchromatidenaustausch: Rekombination zwischen Schwesterchromatiden
Schwestergruppe: Die phylogenetisch  nächst-verwandte Gruppe eines Taxons. https://de.wikipedia.org/wiki/Kladistik
Securin: Protein, das die zur Chromatidentrennung erforderliche Protease Separase bis zur Anaphase inaktiviert. https://en.wikipedia.org/wiki/Securin
Segment: Abschnitt des Körpers (siehe auch Metamerie)
Segregation: Die Trennung von Allelen in der Meiose (gelegentlich, bei mitotischem Crossing-over, auch während der Mitose)
segregation distorter: Allele, die ihre Repräsentation in Gameten zu Lasten alternativer Allele unterstützen (führt zu meiotic drive). https://de.wikipedia.org/wiki/Meiotic_drive
Sekundärstruktur: Dreidimensionale Konformation von Nukleinsäuremolekülen und Proteinen. Siehe auch Tertiärstruktur. https://de.wikipedia.org/wiki/Sekund%C3%A4rstruktur
Selektion: Begriff der Populationsgenetik. Ein Evolutionsmechanismus, der davon ausgeht, daß bestimmte  Genotypen besser oder schlechter zur Reproduktion geeignet sind und daher langfristig Vor- oder Nachteile bezüglich ihrer Weitergabe auf folgende Generationen haben. https://de.wikipedia.org/wiki/Selektion_%28Evolution%29
selfassembly: Spontanes Zusammenfügen von Molekülen in funktionelle Einheiten
selfish DNA:  Die Annahme, dass es DNA-Sequenzen gibt, die ihre Erhaltung im Genom erzwingen, obwohl sie keine erkennbare Funktion besitzen (manchmal als Junk DNA bezeichnet)
SEM: Scanning Electron Microscopy. Funktionsweise: http://virtual.itg.uiuc.edu/training/EM_tutorial/
Separase: Protease, die in der Anaphase das Cohesin zwischen den Chromatiden abbaut und dadurch die Chromatidentrennung ermöglicht. https://en.wikipedia.org/wiki/Securin
Shine-Dalgarno-Sequenz: Ribosomenbindungsstelle in Prokaryoten. Initiation der Translation. https://de.wikipedia.org/wiki/Shine-Dalgarno-Sequenz
Silencing: Durch Chromatinmodifikationen bedingte Geninaktivierung.  https://de.wikipedia.org/wiki/Gen-Silencing
sibling species: Arten, die reproduktiv getrennt sind, aber phänotypisch sehr ähnlich sind
Sievert (Sv): Einheit, die die Menge radioaktiver Strahlung auf biologische Gewebe beschreibt. 1 Sv entspricht einer Strahlungsdosis, die in ihrer biologischen Auswirkung äquivalent ist zu 1 gray Gamma-Strahlung oder 100 rem. Der mutagene Effekt, der die spontane Mutationsrate beim Menschen verdoppelt, liegt bei etwa 1,56 Sv, eine Dosis über etwa 4,5 Sv ist tödlich
SIMS imaging: Secondary Ion Mass Spectometry. Technik, die es gestattet chemische Verbindungen mit Hilfe eines FIB (focussed ion beam) in Kombination mit SEM in Zellen zu lokalisieren (Szakel et al. 2011).
SINE: Short interspersed  nucleotide sequence. Ein Klasse von Transposons
Single copy DNA: DNA-Sequenzen, die im haploiden Genome nur einmal vertreten sind. Begriff bezieht sich i. allg. insbesondere auf Gene
Site-directed mutagenesis: Eine Technik, mit deren Hilfe man bestimmte DNA-Sequenzen im Genom gezielt mutieren kann. https://de.wikipedia.org/wiki/Mutagenese#Ortsspezifische_Mutagenese
SKI: Species Knowledge Index. Stand der Kenntnis molekularer Details für das Genom einer bestimmten Art. Ermittelt aus dem Quotienten der Anzahl von Abstracts in Medline und der Anzahl der vorhergesagten Anzahl von Proteinen („predicted proteins“) in dieser Art. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1299317/?tool=pubmed 
snRNA: Small nuclear RNA. Kleine RNA-Moleküle in Nukleoproteinpartikeln, die zum Intronsplicing, zur RNA-Stabilisierung und zum mRNA-Transport ins Cytoplasma erforderlich sind. https://de.wikipedia.org/wiki/SnRNA
snRNP: Small nuclear ribonuclein particle. Partikel, die kleine RNA-Moleküle und Proteine enthalten. Wichtige Zellkomponenten, z.B. für RNA-Splicing, RNA-Transport. https://de.wikipedia.org/wiki/Spliceosom
SNP: Single Nucleotide Polymorphism. Unterschiede in einem Basenpaar innerhalb einer bestimmten DNA-Sequenz zwischen homologen Chromosomen. Wird zur Kartierung von Mutationen  verwendet.  https://de.wikipedia.org/wiki/Single_Nucleotide_Polymorphism
Soma: Alle Zellen eines Organismus, ausgenommen Zellen der Keimbahn
SOS-Repair: Ein (fehleranfälliges) DNA-Reparatursystem. https://en.wikipedia.org/wiki/SOS_response
Southern Blot: Nukleinsäure-Hybridisierung, bei der Restriktionsfragmente nach Auftrennung nach Größe von Agarosegelen auf Membranen übertragen werden und dort mit markierten Nukleinsäure-Proben hybridisiert werden. Gestattet Identifikation der Gen-tragenden DNA-Fragmente.  https://de.wikipedia.org/wiki/Southern_Blot
Spacer-DNA: DNA-Abschnitt zwischen Genen, meist nicht-transkribiert
SPAR: Single DDR primer amplification reaction (PCR-Technik)
Spermium: männlicher Gamet
S-Phase (Synthesephase): Replikationsphase im Zellzyklus. https://de.wikipedia.org/wiki/Zellzyklus
Spliceosom: RNA-Protein Komplex, der zum Intronsplicing aus pre-mRNA erforderlich ist. Der RNA-Bestandteil ist eine snRNA. https://de.wikipedia.org/wiki/Spliceosom
Sporangium: Fruchtkörper, in dem Sporen gebildet werden. https://de.wikipedia.org/wiki/Sporangium
Sporen: Dienen der Vermehrung bei Bakterien und niederen Pflanzen, können haploid oder diploid sein. Entsprechen den Pollenkörnern höherer Pflanzen. https://de.wikipedia.org/wiki/Spore
Sporophyt: Diploide Generationsphase der Pflanzen, die mit der haploiden, Gameten-produzierenden Generationsphase (Gametophyt) abwechselt. http://www.ijon.de/moose/zyklus.html
SRFA: selective restriction fragment amplification (PCR-Technik)
SSBP: single-strand DNA binding protein. Protein, das an Einzelstrang-DNA bindet, wichtig z.B. für Replikation. https://de.wikipedia.org/wiki/Replikation
ssDNA: single-stranded DNA = Einzelstrang-DNA
SSLP: Simple sequence length polymorphis. Kurze tandemartige DNA-Repeats, deren Repeatzahlen auf homologen Chromosomen variieren und daher zur molekularen Identifikation von Individuen geeignet sind
SSR: simple sequence repeats
Stammzelle: Undifferenzierte Zelle. Embryonale Stammzellen sind totipotent, somatische Stammzellen sind der Ursprung für bestimmte Zelllinien (z.B. Hämatopoetische Stammzellen, die nur Blutzellen bilden). https://de.wikipedia.org/wiki/Stammzelle
Start-Codon: Codon in mRNA (AUG, kodiert für Methionin), an dem die Translation beginnt.
STED: Stimulated Emission Depletion. Eine Form der Fluoreszenzmikroskopie. https://de.wikipedia.org/wiki/STED-Mikroskop
STMS: sequence tagged microsatellite site (SSR-Marker: simple-sequence-repeat Marker). http://www.mendeley.com/research/sequencetagged-microsatellite-profiling-stmp-rapid-technique-developing-ssr-markers/
Stop codons:  Drei Codons des genetischen Codes, die eine Termination der Translation bestimmen
STORM:  Stochastic Optical Reconstruction Microscopy. Fluoreszenzmikroskopische Technik hoher Auflösung. Siehe auch Fluoreszenzmikroskopie. https://www.sciencemag.org/content/330/6009/1334.full, https://www.sciencemag.org/content/330/6009/1334/F1.expansion.html
STRP: simple tandem repeat polymorphism. Variation kurzer Tandem-Repeat-Anzahlen in Allelen innerhalb von Populationen
STS: sequence tagged site. DNA-Sequenz, die im haploiden Genom nur einmal vorkommt und daher geeignet ist, als Primer für PCR zur Isolierung und Klonierung der flankierenden DNA-Bereiche zu dienen.
Suomylierung: Posttranslationelle kovalente Modifikation von Proteinen durch eine SUMO-Gruppe (small ubiquitine-related modifier). Dient zur Steuerung biologischer intrazellulärer Prozesse wie Proteinlokalisation und -stabilität, nukleo-cytoplasmatischer Transport u.a.
Supercoiling: Doppelsträngige DNA wird bei Verwindung zusätzlich verdreht. Besonderes deutlich bei ringförmigen-DNA-Doppelhelices, deren elektrophoretische Eigenschaften stark verändert werden. In der Zelle werden solche Zustände durch Topoisomerasen aufgelöst. https://en.wikipedia.org/wiki/DNA_supercoil
Supernumeraries: Siehe Extrachromosomen und B-Chromosomen
Suppressormutation: Eine Neumutation, die eine frühere Mutation kompensiert und die ursprünglichen funktionellen Zustand wiederherstellt.
sympatrisch: Überlappende oder identische Besiedlung einer geographischen Region durch mehrere Arten oder Unterarten.
Symplesiomorphie: Merkmale mehrerer taxonomischer Gruppen, die auf einen gemeinsamen phylogenetischen Ursprung zurückgehen, jedoch nicht in allen Untergruppen erscheinen. Sie sind nicht geeignet, eine phylogenetische Verwandtschaft zu belegen.  https://en.wikipedia.org/wiki/Symplesiomorphy
Synapomorphie:  Merkmale, die in mehreren taxonomischen Gruppen und ihrem unmittelbaren Vorfahren auftreten sind synapomorph.    
Synapsis: Paarung zweier homologer Chromosomen während der meiotischen Prophase I . Bilden ein Bivalent oder eine Tetrade. https://en.wikipedia.org/wiki/Synapsis
synaptonemaler Komplex: Struktur, die in Zusammenhang mit Rekombination zwischen zwei homologen Chromosomen während der meiotischen Prophase I gebildet wird. Der synaptonemale Komplex organisiert Anzahl und Abstand der Chiasmata zwischen Homologen, ist aber wahrscheinlich nicht primär für die Homologen-Paarung verantwortlich. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8743892
synchron: Gleichzeitig
Syncytiales Blastoderm: Frühes Stadium in der Embryonalentwicklung von Drosophila mit einer Einzellage von Kernen in einem gemeinsamen peripheren Cytoplasma. http://www.biologie.uni-regensburg.de/Zoologie/Schneuwly/Hofbauer/DROSI/strentw21.htm
Syncytium: Cytoplasma mit mehreren Zellkernen, die nicht durch Zellmembranen getrennt sind. https://en.wikipedia.org/wiki/Syncytium
Syndrom: Medizinischer Begriff. Gesamtheit der Merkmale einer Krankheit. https://de.wikipedia.org/wiki/Syndrom
Syngamie: Die Verschmelzung zweier Zellen unterschiedlichen Geschlechts.
Synkaryon: Gepaarte, noch nicht verschmolzene Gametenkerne in der Zygote nach der Befruchtung
Synonyme Mutation: Aufgrund der Degeneration des genetischen Codes kann es zu Mutationen in einem Codon kommen, ohne daß die kodierte Aminosäure verändert wird (auch “neutrale Mutation”). https://de.wikipedia.org/wiki/Neutrale_Theorie_der_molekularen_Evolution
Syntene Gene: Gene im gleichen Chromosom. Der Begriff wird z.B. gebraucht, wenn Gene in verschiedenen Arten als Gruppe erhalten geblieben sind (auch “syntene Gruppe von Genen” genannt).

[go back to top]


T
TAF: TATA-Box-binding-Protein-(TAF-)associated factor. Proteine, die an TBP binden
TATA-Box: Promoter-Sequenz in der DNA. https://en.wikipedia.org/wiki/TATA_box
Tautomerie: Alternative Konformationen chemischer Verbindungen. https://de.wikipedia.org/wiki/Tautomerie
Taxon: Taxonomische Einheit
TBP: TATA-Box-binding Protein. https://en.wikipedia.org/wiki/TATA-binding_protein
T-cells: Lymphocyten, Zellen des Immunsystems, die im Knochenmark gebildet werden, aber im Thymus reifen. Sie erkennen mit Hilfe ihrer Oberflächenrezeptoren Antigene und tragen zur Vernichtung körperfremder Antigene bei. https://de.wikipedia.org/wiki/T-Lymphozyt
TDF: Testis-determining factor. Männliches geschlechtsbestimmendes Gen im Säuger-X-Chromosom. https://en.wikipedia.org/wiki/Testis_determining_factor
Telomer: Ende eines Chromosoms. https://en.wikipedia.org/wiki/Telomere
Telomerase: RNA-haltiger Proteinkomplex, der Nukleotide an die Enden der Chromosomen anfügt, um die Verluste durch Replikation auszugleichen. https://de.wikipedia.org/wiki/Telomerase
Telophase: Periode des Zellzyklus. https://de.wikipedia.org/wiki/Zellzyklus
Telson: Endabschnitt eines Artikulatenkörpers.
telozentrisch: Chromosomenform mit terminalen Centromeren
TEM: Transmission Electron Microscopy. http://www.hei.org/research/aemi/emt.htm
Template: Nukleinsäurestrang, an dem durch Polymerase ein komplementärer Strang synthetisiert wird
Teratogen: Chemische Verbindung oder Ursache (z.B. energiereiche Strahlung), die einen Entwicklungsdefekt induziert. https://de.wikipedia.org/wiki/Teratogen
Termination: Abschluß der Transkription oder Translation
Tertiärstruktur: Dreidimensionale Struktur (räumliche Konformation)eines Proteins in seiner aktiven Form. https://de.wikipedia.org/wiki/Terti%C3%A4rstruktur
Tetrade: Ergebnis der meiotischen Teilungen einer Gonocyte. Aber auch: Paarung zweier homologer Chromosomen in der meiotischen Prophase (auch Bivalent genannt). https://de.wikipedia.org/wiki/Bivalent_%28Meiose%29
tetraploid: Genomzustand mit vier Chromosomensätzen
Thalidomid: (= Contergan). Medikament. Hat als Schlafmittel Phokomelie erzeugt. https://de.wikipedia.org/wiki/Thalidomid
Therapie: Behandlung einer Krankheit
TIRF: Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy (siehe Fluoreszenzmikroskopie)
Topoisomerase: Chromosomen-assoziiertes Enzym, das bei Supercoiling Einzel- (Topoisomerease I) oder Doppelstrangschnitte (Topoisomerase II) in Doppelstrang-DNA einfügt und nach Aufwindung der Doppelhelix die Brüche wieder kovalent schließt. https://en.wikipedia.org/wiki/Topoisomerase
totipotent: Kerne (Zellen) mit der Fähigkeit alle Zellen eines Organismus entstehen zu lassen
TPLSM: Two-photon laser-scanning microscopy. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19590940?dopt=Citation
Transdetermination: Umschaltung eines Entwicklungsweges während der Zelldifferenzierung, ursprünglich an Imaginalscheiben von Drosophila erforscht:     http://www.labome.org/grant/r01/gm/regeneration/and/regeneration-and-transdetermination-of-imaginal-discs-of-drosophila-7769490.html
transfer RNA: Kleine RNA Moleküle, die mit Hilfe ihres Aminosäure-spezifischen Anticodons, bei der Translation am Ribosom die Reihenfolge der Aminosäuren im Peptid bestimmen. https://de.wikipedia.org/wiki/TRNA
Transformation: Aufnahme fremder DNA ins Genom. https://de.wikipedia.org/wiki/Transformation_%28Genetik%29
trans-Konstitution: Allele, die in einer heterozygoten Konstitution auf den unterschiedlichen homologen Chromosom liegen, befinden sich in einer trans-Konstitution
Transkription: Synthese von RNA am DNA-Template. http://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/13/bs13-4.htm
Transkriptionsfaktoren: Proteine, die zur Regulation von Transkription erforderlich sind. https://de.wikipedia.org/wiki/Transkriptionsfaktor
Translation: Übertragung der genetischen Information von der Messenger-RNA in eine Polypeptidstruktur. https://de.wikipedia.org/wiki/Translation_%28Biologie%29
Translokation: Chromosomale Veränderung, bei der Chromosomenstücke auf andere Chromosomen verlagert werden
Transplantation: Übertragung von Zellen, Kernen oder Cytoplasma in andere Körperregionen
Transposition: Verlagerung genetischer Information im Genom.
Transposon: Ein genomisches genetisches Element, das aufgrund seiner DNA-Struktur seine Position im Genom verändern kann (auch „mobile element” genannt). http://users.rcn.com/jkimball.ma.ultranet/BiologyPages/T/Transposons.html
Transvektion: Epigenetischer Effekte, bei dem die Konstitution eines Allels durch das Allel im homologen Chromosom beeinflußt wird. Ursprünglich bei Drosophila beobschtet
Trinukleotidrepeat: In einigen Genen kommen tandem-artig wiederholte Trinukleotide vor, die sich gelegentlich in ihrer Repeatanzahl  verändern und zu Defekten in der Genfunktion führen können. Wichtige Erbkrankheiten (Chorea Huntington, Myotonische Dystrophie, Fragiles X-Chromosom) gehen auf solche Veränderungen zurück. https://en.wikipedia.org/wiki/Transvection_%28genetics%29
Triplet-Code: Der genetische Code besteht aus Codons von je drei Nukleotiden, daher Triplet-Code
triploid: Zellen oder Organismen mit 3x dem haploiden Satz von Chromosomen (vgl. polyploid)
Trisomie: Triploider Zustand eines Chromosoms in einer nicht-triploiden genetischen Konstitution
Tumorsuppressorgen: Ausfall eines Tumorsuppressorgens führt zur Bildung von Tumoren. So sorgt ein funktionelles p53-Protein für Apoptose, wenn z.B. DNA-Damage vor der S-Phase entdeckt wird, der nicht repariert wird. Funktion von Tumorsuppressorgenen verhindern die Bildung von Tumoren.  https://en.wikipedia.org/wiki/Tumor_suppressor_gene
Two-Photon-Microscopy: Hochauflösende fluoreszenzmikroskopische Technik. Auch Multi-Photon-Fluoreszenzmikroskopie. Siehe Fluorszenzmikroskopie

[go back to top]


U
Überdominanz: Phänotyp einer Heterozygoten, der den Phänotyp beider Eltern übertrifft. Siehe auch Heterosis. http://www.bionity.com/en/encyclopedia/Heterosis.html
unequal crossing-over: Rekombination in nicht-homologen Positionen
unique sequence: DNA-Sequenz, die nur einmal im haploiden Genom vorkommt
univalent: Einzelchromosomen bei der meiotischen Paarung
Uracil: Pyrimidinbase, die in RNA anstelle des Thymin der DNA ersetzt

[go back to top]


V
Vektor: Genetisches Element, das in der Gentechnologie zum Transfer von DNA verwendet wird. Diese Funktion können Plasmide, Transposons oder Viren übernehmen.  
VNTR: Variable number of tandem repeats. Variable Anzahlen von Tandem-Repeats kurzer DNA-Sequenzen ergeben beim Gebrauch geeigneter Restriktionsenzyme DNA-Fragmente variabler Länge und können somit zur Identifikation von Individuen gebraucht werden
Vererbung erworbener Eigenschaften: Die Vorstellung, dass Evolution auf der Basis erworbener Eigenschaften, die vererbt werden, beruht. Wenn auch diese Vorstellung durch Darwin’s Evolutionstheorie überholt ist, gibt es neuerdings Hinweise, dass in begrenztem Maße erworbene Eigenschaften durch epigenetische Effekte an folgende Generationen weitergegeben werden können. Auf diesem Wege kann ein epigenetisch inaktiviertes Allel, das in folgenden Generationen (reversibel) epigenetisch inaktiviert bleibt, mutieren und damit auf DNA-Niveau verändert werden.
Virus: Infektiöses, DNA- oder RNA-haltiges Partikel, das sich innerhalb von Zellen unter Gebrauch zellulärer Stoffwechselwege vermehren kann. http://www.natur-struktur.ch/viren/bioaufbau.html, http://www.labor-spiez.ch/de/the/bs/pdf/risikogruppen-viren.pdf
V-Region: Bereich in Antikörpern, der stark variabel ist und der Erkennung der Antigene dient. https://de.wikipedia.org/wiki/Antik%C3%B6rper
V-Typ-Positionseffekt: Variable Expression von Genen aufgrund lokaler Effekte (siehe PEV: Position effect variegation). https://en.wikipedia.org/wiki/Position-effect_variegation

[go back to top]


W
Watson-Crick-Basenpaarung: A-T, A-U und G-T-Basenpaarung in DNA und RNA
Wildtyp: Bezeichnung des häufigsten Phänotyps bzw. Allels in einer Population. In der experimentellen Genetik wird der Begriff als Standardbegriff für einen bestimmten Phänotyp und Genotyp verwendet
wobble: Aufgrund der Degeneration des Codes besteht für viele Codons in der dritten Position eine Freiheit im Gebrauch einer der vier Basen. Diese Freiheit wird als wobble bezeichnet

[go back to top]


X
X-Chromosom: Geschlechtschromosom. Charakterisiert das homozygote Geschlecht. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtschromosom   
Xeroderma pigmentosum: Erbliche Veranlagung zur Entwicklung von Hauttumoren unter Einfluß von UV-Licht. Beruht auf einem defekten Reparatursystem. https://en.wikipedia.org/wiki/Xeroderma_pigmentosum
X-Inaktivierung: In Säuger-Weibchen wird ein X-Chromosom zur Dosiskompensation inaktiviert (es formt den Barr-Body). https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtschromosom#Dosiskompensation 

[go back to top]


Y
YAC: yeast artificial chromosome. Künstliches Hefe-Chromosom (Saccharomyces cervisiae), das durch Kombination eines Centromers mit einem Replikationsursprung und Telomeren erhalten wird. https://en.wikipedia.org/wiki/Yeast_artificial_chromosome
Y-Chromosom: Geschlechtschromosom. Charakterisiert das heterozygote Geschlecht. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtschromosom

[go back to top]


Z
Z-DNA: Eine der drei möglichen Konformationen von DNA (A-, B-, und Z-DNA). Die Doppelhelix ist hier, im Gegensatz zur A- und B-Konformation, linksgewunden. https://en.wikipedia.org/wiki/Z-DNA
zellautonom: Art der Genwirkung: bleibt auf die Zelle beschränkt, in der ein Gen aktiv ist
Zellzyklus:   https://de.wikipedia.org/wiki/Zellzyklus
Zinkfinger: Proteinmotiv, das in vielen DNA-bindenden Proteinen vorkommt. Das in bestimmter Weise gefaltete Protein enthält ein Zn-Ion. https://de.wikipedia.org/wiki/Zinkfingerprotein
Zygotän: Chromosomaler Strukturzustand während der meiotischen Prophase I
Zygote: Fusionsprodukt der männlichen und weiblichen Keimzellen
Zygotische Gene: Gene mit Expression und Funktion in der Frühentwicklung. http://www.eb.tuebingen.mpg.de/abteilungen/3-genetik/christiane-nusslein-volhard/die-identifizierung-von-genen-die-die-entwicklung-bei-fliegen-und-fischen-steuern-nobel-vortrag?set_language=de&cl=de

[go back to top]


Back to Genetik